Mutter aller Software-Patente: Apple erhält iOS-Interface Patent zugesprochen

Schon seit langem kämpfen Google und Apple, aber auch alle anderen Smartphone-Hersteller, mit Hilfe von Patenten gegen die Konkurrenz. Gemäss Fortune hat Apple nun ein Patent zugesprochen bekommen, mit welchem man sich einen grossen Vorsprung zur Konkurrenz verschaffen könnte. Das Magazin spricht dementsprechend von der «Mutter aller Software-Patente», welches Apple diese Woche zugesprochen bekam.

Beim Patent handelt es sich um jenes mit der Nummer «8,223,134» und dem Titel «Portable electronic device, method, and graphical user interface for displaying electronic lists and documents». Dieses Patent beschreibt, wie ein Gerät auf Fingergesten reagiert, Elemente in einer Liste dargestellt werden und wann ein Scroll-Balken angezeigt wird. Damit umschreibt das Patent in grundsätzlicher Weise die Benutzeroberfläche von iOS und die Funktionsweise der Multi-Touch-Gesten.

Dieses Patent könnte in den Konzernzentralen von Google, Samsung sowie allen anderen Mitbewerbern für schlaflose Nächte sorgen, denn auch Android-Systeme verwenden eine ähnliche Benutzeroberfläche und greifen somit auf Ideen zurück, welche nun von Apple geschützt sind. Wie gefährlich das Patent wirklich ist hängt davon ab, wie konkret das Patent ist und wie die Gerichte auf solche Streitigkeiten reagieren werden.

Tim Cook sagte an der letzten D10-Konferenz, dass Apples Entwicklungen grundsätzlich nur bei Apple genutzt werden sollen. Es könne daher nicht sein, dass die Konkurrenz einfach die Produkte kopiere und danach den eigenen Namen anbringen. Es ist daher nicht auszuschliessen, dass Apple bald gegen die Konkurrenz klagen wird. Dieses Patent könnte zur Basis vieler künftiger Patentklagen werden.

Android-Blogger sprechen demnach auch von einem wohlmöglich «tödlichen Patent». Jack Purcher von Patently Apple weisst derweil darauf hin, dass vor dem iPhone dieser Markt gar nicht existierte und es somit für Apple legitim sei, ein Alleinbenützungs- oder Zahlungsanspruch gerichtlich durchsetzen zu lassen: «In 2007, Samsung, HTC, Google and all others in the industry didn’t have a smartphone with the likes of Apple’s iPhone features. They didn’t have the solutions that Apple eloquently brought to market to make a smartphone truly smart. Apple carefully and meticulously crafted a full end-to-end smartphone solution. So when the copycats and their followers whine in public and on blogs that Apple should learn to compete instead of initiate litigation – I bowl over with laughter.»

Anzeige (?)

Kommentare

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können diesem Artikel ein Kommentar hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder anmelden.

Login

Passwort vergessen?

Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren

Sponsor (?)

Werden Sie Sponsor von macprime.ch

Jetzt auf macprime.ch (Live)

News

Threema: Nutzerzahl steigt auf über drei Millionen

Gestern um 08:50 Uhr
Aktionen

Threema am 1. August zum halben Preis

Gestern um 07:54 Uhr
News

Apple verteilt erste OS-X-10.9.5-Beta an Entwickler

Donnerstag 31.07.2014 um 15:12 Uhr
Kommentar
 

Re: «Bald neuer Mac mini und aktualisierter 27-Zoll-iMac?»

Donnerstag 31.07.2014 um 14:02 Uhr
News

Facebook-App verliert Nachrichten-Funktion

Donnerstag 31.07.2014 um 12:00 Uhr
News

Weltweit erstes In-Mall-Provisorium für den Apple Store Glattzentrum

Donnerstag 31.07.2014 um 09:26 Uhr
News
 

Musik Genres vom iTunes Store

Donnerstag 31.07.2014 um 09:12 Uhr

Anzeige (?)

Wettbewerbe (Übersicht)

Bild zum Wettbwerb

3x Buch «iPhone 5s und 5c – Die verständliche Anleitung» gewinnen

Präsentiert von: Vierfarben Verlag
Teilnahmeschluss ist Montag, 04. August 2014
Bild zum Wettbwerb

iPad- und MacBook-Aufkleber «MC» oder «PD» gewinnen

Präsentiert von: ApfelKleber.de
Teilnahmeschluss ist Mittwoch, 06. August 2014

Aktuelle Umfrage

Aperture und iPhoto werden 2015 durch «Fotos» ersetzt. Was sind deine Pläne?

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Details

Sponsoren

macprime.ch unterstützen