Apple: Seifenoper an der Börse

«Apple ist geliefert!»

Egal was Apple macht und erreicht — die Börse reagiert negativ.

Stefan Rechsteiner

Apple hat in der Nacht auf heute ein neues Rekord-Quartal bekanntgegeben. 54.5 Milliarden US-Dollar setzte der Mac-, iPhone- und iPad-Hersteller in den dreizehn Wochen zwischen Oktober und Dezember 2012 um. Es ist gerade drei Jahre her, als Steve Jobs noch berichten durfte, dass Apple nun eine Firma sei, die ein Jahresumsatz von über 50 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet — nun setzt Apple dies in einem einzigen Quartal um. Auf das ganze 2012 gesehen, hat Apple gar den grössten Jahresgewinn der Geschichte erreicht — Apple erwirtschaftete von Januar bis Dezember 2012 soviel wie noch keine andere Firma bisher. Während der Umsatz erneut kräftig anstieg (von 3.3 Milliarden pro Woche im Vorjahresquartal auf 4.2 Milliarden US-Dollar im vergangenen Quartal), stagnierte der Gewinn jedoch. Apple erreichte mit 13.08 Milliarden US-Dollar zwar den viertgrössten Quartalsgewinn der Geschichte, konnte gegenüber dem Vorjahr (13.06 Milliarden US-Dollar) beim Gewinn jedoch nur marginal zulegen.

Absturz

Innert zwei Stunden nach der Bekanntgabe dieser Rekord-Zahlen stürzte Apples Wertpapier im nachbörslichen Handel an der New Yorker Technologiebörse NASDAQ regelrecht ein: AAPL verlor über 50 US-Dollar beziehungsweise knapp 10 Prozent. Mit diesem Absturz verlor Apples Marktkapitalisierung fast 50 Milliarden US-Dollar an Wert. Das ist soviel wie die Smartphone-Konkurrenten NOKIA und RIM an der Börse gemeinsam wert sind. Ein Vergleich: Google legte am Montag zwar gute Zahlen auf den Tisch, verfehlte die Erwartungen der Analysten jedoch erneut — die Aktie konnte in der Folge trotzdem um 10 Prozent zulegen. «TV on Demand»-Anbieter Netflix machte einen schier inexistenten Gewinn, und die Aktie machte einen Sprung von 40 Prozent.

Mit einem aktuellen Aktienkurs von gut 463 US-Dollar dürfte Apple am heutigen Handelstag den Posten als «wertvollste an der Börse kodierte Firma der Welt» wieder an den Öl-Multi Exxon Mobil abgeben müssen.

Gründe

Der Einbruch des Apple-Aktienkurses dürfte mehrere Gründe haben. Zum einen machte Apple für das laufende Quartal nur noch eine Umsatz-Einschätzung, äusserte sich jedoch nicht konkret über den zu erwartenden Gewinn. Laut CFO Peter Oppenheimer soll das Vorsage-Modell nun realistischer sein als die bisher traditionell konservativen Einschätzungen. Apples Umsatz-Einschätzung für das laufende Quartal liegt im Bereich von 41 bis 43 Milliarden US-Dollar — und damit unter den bisherigen Erwartungen der Analysten. Die Marge soll derweil bei unter 40% bleiben — höchst-wahrscheinlich deshalb, weil die Produktionskosten für Geräte wie das iPhone oder iPod mini zu hoch bleiben.

Apple verkaufte im vergangenen Quartal 20 Prozent weniger Macs. Noch vor einem Jahr konnten während dem Weihnachtsgeschäft 5.2 Millionen Macs abgesetzt werden, zwischen Oktober und Dezember 2012 waren es ‘nur’ noch deren 4.1 Millionen Macs. Laut Apple ist dies (wie erwartet) hauptsächlich auf die nicht verfügbaren iMacs zurückzuführen. Der «All-in-One»-Desktop-Mac konnte zuerst während Wochen nicht gekauft werden. Seit die Modelle nun auf dem Markt sind, kämpft Apple mit einer schlechten Verfügbarkeit der neuen iMacs. Laut Apple dürfte diese schlechte Verfügbarkeit noch weiter anhalten.

Das iPhone und das iPad verkaufen sich zwar blendend — pro Sekunde verkauft Apple 10 iOS-Geräte! — doch die Absatzzahlen konnten die Analysten-Erwartungen nicht ganz befriedigen. Mit 47.8 Millionen iPhones und 22.9 iPads stellte Apple zwar neue Rekorde auf, aber beim iPhone erwarteten die Analysten mehr als 50 Millionen verkaufte Geräte. Beim iPad stellt sich zudem weiterhin die Frage, inwiefern das iPad mini den normalen iPad kannibalisiert. Apple listet die iPad-Verkäufe weiterhin als Ganzes auf, ohne dabei zwischen normalem iPad und iPad mini zu unterscheiden. Apple CFO Peter Oppenheimer sagte einzig, dass — wie erwartet — die Marge beim iPad mini «signifikant tiefer» sei, als der Durchschnitt bei Apple. Das iPad mini wird demnach für Apple mit einem aggressiven Preis verkauft. Zumindest aber dürfte Apple auf dem iPad mini nach wie vor eine gute Marge haben, anders als z.B. der Konkurrent Amazon, welcher das Kindle Fire wahrscheinlich mit einem Verlust verkauft.

<ironie>Grund zur Panik</ironie>

Apple hat seit der iPad-Vorstellung vor drei Jahren kein revolutionäres Produkt mehr auf den Markt gebracht. Apples Erfolg scheint nur durch deren Innovation gemessen zu werden. Wenn nicht bald die nächste Revolution folgt, scheint Apple «geliefert zu sein».

Der Quartalsgewinn stieg im Jahresvergleich um weniger als ein Prozent an. Das bei einer Firmen-Grösse wie derjenigen von Apple nach gesundem Menschenverstand kein exorbitanter Wachstum wie in den letzten sechs Jahren mehr möglich ist, scheint den Analysten fremd zu sein.

Für die Börse reicht es nicht mehr, wenn eine überaus gesunde Firma wie Apple die besten Unternehmenszahlen der Gesichte präsentiert.

9 Kommentare

Profilfoto von Johann

Kommentar von Johann

Als Apples Aktie letztes Jahr auf dem Höchststand war, haben doch alle gesagt, die Aktie ist überbewertet. Wieso ist es jetzt so überraschend, dass der Aktienkurs wieder sinkt? Permanent konstantes Wachstum zu erwarten ist doch Irrsinn. Für mich sieht das so aus, dass sich jetzt der Kurs auf einem “normalen” Niveau einpendelt. Und dieses Niveau wird nach wie vor sehr hoch sein, verglichen z.B. mit anderen Technologie-Firmen.

Kommentar von antlie

Apple wird im Moment von allen Seiten schlecht-geredet, und die Aktie leidet darunter. Die nahe Zukunft wird zeigen, was in Apple wirklich steckt. Im Moment ist das KGV (= Kurs-Gewinn-Verhältnis) der Aktie bei 9.97, Intel = 9.84, Microsoft = 10.89, IBM = 13.40, Google = 22.34, Amazon = 535.83 … offenbar trauen die Anleger der Firma Apple nur wenig zu. Für mich ist der aktuelle Apple-Kurs eine günstige Einstiegsmöglichkeit.

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.