Apple hat keine Pläne für Macs mit eigenen ARM-Prozessoren

Schon länger schwirren Gerüchte umher, Apple könnte bei den Macs früher oder später von Intel-Prozessoren zu eigenen ARM-Prozessoren umsteigen. Apple feiert mit den selbst entwickelten A-Prozessoren beim iPhone und iPad grosse Erfolge. Nun hat das Unternehmen kürzlich solchen Gerüchten aber bei der überraschenden Mac-Pressekonferenz eine Absage erteilt: Apple habe keine Pläne für Macs, die nur auf ARM-Prozessoren basieren.

Gleichzeitig könnten eigene Prozessoren aber sehrwohl eine gewichtigtere Rolle in künftigeren Macs darstellen — als Begleitprozessoren. Mit dem «T1» gibt es bereits einen ersten Apple-Prozessor in den neuen MacBook-Pro-Modellen. Dieser Chip kümmert sich um die Touch Bar und umfasst auch eine vom Rest des Systems abgekapselte Secure Enclave für die sichere Speicherung der Touch-ID-Daten.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am