Apple plant Eigeninterpretation der französischen Serie «Calls»

Wie das Branchenmagazin Variety berichtet, plant Apple eine Neuverfilmung der französischen Drama-, Horror- und Mystery-Serie «Calls». Die Original-Serie besteht aus 10 Kurz-Episoden, in welchen Geschichten anhand von kurzen Audio-Aufnahmen aus «Situationen des echten Lebens» und minimalen visuellen Elementen erzählt werden. Das Format wurde 2017 vom französischen Sender «Canal+» produziert und im vergangenen Dezember ausgestrahlt. Verantwortlich für die Serie zeigte sich Timothée Hochet.

Wie es im Bericht weiter heisst, hat Apple nicht nur eine eigene Interpretation des Formates in Auftrag gegeben, sondern auch die Rechte an der französischen Serie erstanden. Es wird deshalb erwartet, dass Apple dereinst neben der Eigenproduktion auch das Original über das künftige Fernsehserien-Angebot des Unternehmens anbieten wird.

Eine komplette Calls-Episode haben die Verantwortlichen auf der Facebook-Seite zur Serie veröffentlicht. Das Video bietet einen guten Einblick in das nicht alltägliche Format der Serie.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am