Ashton Kutcher spricht über Jobs-Biopic

Die Macher des Indie-Biopic «Jobs» haben einen zweiten Film-Trailer mit dem Titel «American Legend» veröffentlicht. Der neue Trailer beinhaltet neben einigen Szenen aus dem ersten Trailer auch neue Ausschnitte. Ergänzt wurde der Trailer insbesondere mit den ersten Bewertungen zum Film.

Jobs-Darsteller Ashton Kutcher befindet sich momentan auf der Promo-Tour für den Film «Jobs». Am Dienstag eröffnete er den Handel an der New Yorker Börse und liess sich dabei von Händlern das Geschehen erklären.

Anlässlich der Promo-Tour sprach der Schauspieler auch über die Film-Vorbereitungen, welche er für die Verkörperung von Steve Jobs machte. Gemäss eigener Aussage wendete der Schauspieler drei Monate auf, um alles über Steve Jobs zu lernen. Dabei sah er sich nicht nur Dokumentationen über Steve Jobs an, sondern las beispielsweise auch Interviews mit dem Apple-Gründer und traf sich mit Leuten, welche mit Steve Jobs zu tun hatten. Dazu zählen unter anderem Alan Kay, Avi Tevanian, Jeffery Katzenberg und Mike Hawley.
Danach analysierte Kutcher das gesamte Verhalten von Steve Jobs, vom Ess-Verhalten über die Weise der Antwortgebung bis zum Gang. Ashton Kutcher analysierte auch Steve Jobs Gebrauch der Hände beim Sprechen sowie den Gebrauch der Füllwörter, wenn er gerade nicht wusste, was er sagen sollte.

Auf dem Frage-und-Antwort-Portal Quora schreibt Ashton Kutcher auch über die Gründe, wieso er die Rolle von Steve Jobs im Film angenommen hat. Gemäss eigener Aussage hatte er zuerst Vorbehalte, weil er Steve Jobs bewundert und dieser im Film nicht nur positiv dargestellt wird. Kutcher wollte aber, dass Steve Jobs von jemandem dargestellt wird, welcher sich um sein Vermächtnis kümmert und für eine authentische Darstellung sorgt. Ein weiterer Grund für die Übernahme der Rolle ist Kutchers Tätigkeit in der IT-Startup-Szene, in welcher er als Investor und Berater fungiert.

Zweiter offizieller Trailer für den Film «Jobs»

Ursprünglich hätte das Indie-Biopic bereits im April in die Kinos kommen sollen. Später wurde die Premiere auf den 16. August verschoben.
Parallel zum Film «Jobs» arbeitet auch Sony an der Verfilmung des Lebens von Steve Jobs. Das Film-Studio konnte für das Drehbuch den OSCAR-Gewinner Aaron Sorkin (The Social Network) verpflichten.

Von Patrick Bieri
Veröffentlicht am