Asymco: Immense Nachfrage für neues iPhone

Während des Gerichtsverfahrens zwischen Apple und Samsung in San Jose äusserte sich Apples Marketing-Chef Phil Schiller zu den Produktionsplänen für das kommende iPhone. Laut Schiller rechne Apple bei jeder neuen Generation von iPhones damit, dass sich dieses sooft verkauft wie alle Vorgängergenerationen zusammen. Die Analysten von Asymco berechneten aus dieser Aussage, dass Apple entsprechend einen Absatz von 263 Millionen iPhones der sechsten Generation erwartet.

Bis zum heutigen Zeitpunkt wurden noch deutlich mehr iPhone-Modelle der Vorgängerversionen verkauft als vom iPhone 4S. Dies mag gemäss den Analysten damit zusammenhängen, dass das iPhone 4 sich noch immer im Verkauf befindet und sich grosser Beliebtheit erfreut. Sobald Apple aber das neue iPhone präsentiert, wird das iPhone 4 eingestellt und das iPhone 4S kann wiederum als günstigere Alternative zum nächsten iPhone positioniert werden.

Aufgrund eigener Schätzungen geht Asymco davon aus, dass Apple bis Mitte 2013 170 Millionen iPhones der sechsten Generation verkauft. Diese Zahl liegt weit unter den laut Phil Schillers Aussage von Apple erwarteten 263 Millionen Einheiten. Das iPhone wird jedoch auch nach Mitte 2013 noch Abnehmer finden, womit Apple bis ins Jahre 2014 Zeit hätte, die eigenen Erwartungen zu erfüllen.

Von Patrick Bieri
Veröffentlicht am