Bald keine Kernel Extensions mehr: Neue macOS-Version informiert über «veraltete Systemerweiterungen»

macOS wird demnächst keine Kernel Extensions mehr unterstützen – diesen Schritt kündigte Apple bereits vergangenen Sommer an, seit dem Update auf Version 10.15.4 zeigt macOS Nutzern auch entsprechende Hinweise an. Wenn immer die neueste macOS-Version eine «ältere Systemerweiterung» lädt – normalerweise direkt nach einem Neustart – erscheint ein Dialog, in welchem das Betriebssystem den Nutzer darauf aufmerksam macht, dass die Kernel Extensions «mit zukünftigen Versionen von macOS nicht mehr kompatibel» sind. Apple rät, den Entwickler der Systemerweiterung zu kontaktieren, nennt dazu dessen Namen, jedoch nicht, zu welchem Programm oder Dienst die Kernel Extension gehört.

Das Vorgehen wird in einem Support-Dokument weiter beschrieben. Dort heisst es auch, dass der Dialog «in regelmässigen Abständen» erneut erscheinen wird – also nicht nur nach dem erstmaligen Laden nach dem Start des Systems.

Wann genau Kernel Extensions von macOS nicht mehr ausgeführt werden können, darüber informiert Apple noch nichts konkretes. Der Mac-Hersteller weisst einzig erneut darauf hin, dass macOS Catalina die letzte Betriebssystem-Version sei, die «veraltete Systemerweiterungen vollständig unterstützt». Wahrscheinlich wird die für den Herbst erwartete nächste macOS-Generation Kernel Extensions nicht mehr selbstständig ausführen.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am