Foxconn kann mehr iPhones produzieren

Apple verkaufte innerhalb der ersten drei Verkaufstage mehr als 5 Millionen iPhone 5 und die Lieferfristen verlängerten sich auf 4 Wochen. Damals bemängelten Analysten, dass Apple deutlich mehr iPhones hätte absetzen können wäre die Verfügbarkeit besser gewesen. Verantwortlich für die geringe Produktion ist zum einen die anspruchsvolle Fertigung des iPhone 5, zum anderen aber mutmasslich auch Lieferschwierigkeiten bei den In-Cell-Displays.

Nun gibt es Anzeichen, dass die Fertigung deutlich beschleunigt wurden. Analyst Shaw Wu von «Sterne Agee» meinte in einem Investmentkommentar, dass nach seinen Analysen die Anzahl der hergestellten Geräte im Vergleich zum September deutlich gesteigert wurde. Um diese Daten zu erhalten, untersuchte Wu die Produktion der Zulieferbetriebe.
Der Analyst geht davon aus, dass Apple in diesem Quartal 46.5 Millionen iPhones verkaufen wird. Im letzten Quartal verkaufte Apple noch 26.9 Millionen iPhones. Damit würde die Produktion im Quartalsvergleich um 72% zunehmen.

Am Mittwoch sagte Foxconns Vorsitzender Terry Gou gegenüber Reuters, dass es für Foxconn momentan sehr schwierig sei, die immense Nachfrage nach dem iPhone 5 zu befriedigen. Foxconn ist somit momentan nicht in der Lage, genügend iPhones herzustellen. Dazu meint Analyst Wu, dass der Flaschenhals bei der Produktion nicht mehr bei den Zuliefern zu suchen ist, sondern bei Foxconn selbst.

Von Patrick Bieri
Veröffentlicht am