Foxconn konzentriert Investitionen in Taiwan

Der Vorsitzende von Foxconns Mutterkonzern «Hon Hai Precision Industry», Terry Guo, hat zu Beginn dieser Woche auf einem firmeninternen Event angekündigt, dass man im Jahr 2013 verstärkt in den Heimmarkt in Taiwan investieren will. Bislang ist Foxconn vor allem für seine Fabrikationsbetriebe in China bekannt, aus welchen auch viele Apple-Geräte stammen. Die Investitionen sollen in drei grossen taiwanesischen Städten getätigt werden, wie der Vorsitzende weiter ausführte. Mit den jeweiligen Behördenvertreter soll sich Foxconn bereits in Verhandlungen befinden. Terry Guo kündigte auch an, Foxconn werde in Taiwan vermehrt in die Talentförderung investieren. Das Unternehmen will damit die Rekrutierungsmöglichkeiten für neue Mitarbeiter verbessern.

Foxconn produziert nicht nur für Apple, sondern auch für viele andere Unternehmen verschiedenste Elektronikgeräte. Das Unternehmen beschäftigt an verschiedensten Standorten auf der ganzen Welt rund 1.23 Millionen Arbeitskräfte. Alleine in der chinesischen Fabrik in Longhua werden mehrere hunderttausend Arbeitskräfte beschäftigt. Apple bezieht von Foxconn diverse Geräte wie das iPhone, den iPod oder das iPad. Zu Beginn des Jahres 2012 begann Foxconn damit, die ersten in Brasilien hergestellten iPhones auf den Markt zu bringen. In der Zwischenzeit hat Foxconn auch grössere Investitionen in den USA angekündigt, um der wachsenden Nachfragen nach lokal produzierten Geräten gerecht zu werden.

Von Patrick Bieri
Veröffentlicht am