Googles Eric Schmidt sieht Android bei Sicherheit vor iOS

Googles Verwaltungsratspräsident Eric Schmidt hatte am Montag einen Auftritt an einer Veranstaltung von Gartner. «Android ist sicherer als das iPhone», antwortete Eric Schmidt auf die Aussage des Moderators, nach welcher viele Veranstaltungs-Teilnehmer kein Android-Smartphone als primäres Gerät nutzen, weil es ihnen zu unsicher sei. Anstelle genauer auf die Aussage einzugehen, ging Eric Schmidt aber viel lieber auf die Zahl der aktivierten Android-Geräte ein. Bereits heute sind mehr als eine Milliarde Android-Geräte aktiviert und es werden täglich mehr. Mit dieser enormen Anzahl der Nutzer werde das Betriebssystem jeden Tag einem realen Sicherheitstest unterzogen, wie Schmidt erläuterte.

Obwohl Google bereits seit längerer Zeit darum bemüht ist, die Sicherheits-Standards von Android zu erhöhen, steigt die Anzahl der Malware für das Google-System kontinuierlich. Aufgrund der grossen Verbreitung von Android ist das mobile Betriebssystem auch ein attraktives Ziel für Angreifer. Problematisch ist insbesondere der Umstand, dass die Apps vor der Einstellung in den Google Play Store nicht einer genaueren Prüfung unterzogen werden. Andererseits verfolgt Google im Play Store eine deutlich offenere Philosophie als Apple. Apple unterzieht alle eingereichten Apps einer rigorosen Prüfung, welche durchaus Zensur-Charakter haben kann.

Von Patrick Bieri
Veröffentlicht am