Haben Zulieferer Produktionsprobleme beim iPad mini mit Retina Display gelöst?

Gemäss einem ungenannten taiwanesischen Apple-Zulieferer hat Apple die Bestellungen für das iPad mini mit Retina Display im November kräftig erhöht. So soll Apple bei seinen Zulieferern angeblich 4 Millionen iPad mini mit Retina Display bestellt haben, die noch im November ausgeliefert werden sollen. Gemäss dem Insider übertreffen die Bestellungen für das iPad mini mit Retina Display im Moment die Bestellungen für das iPad mini der ersten Generation.

Im Verlauf des Novembers wurde gemäss dem ungenannten Zulieferer ein Problem behoben, welches die Produktion des iPad mini mit Retina Display einschränkte. Probleme bereitete den beteiligten Zulieferern die Herstellung des kleineren Retina Displays. Diese Probleme sollen hauptverantwortlich dafür gewesen sein, dass das iPad mini mit Retina Display erst Mitte November auf den Markt kam.
Noch vor der Veröffentlichung des iPad mini mit Retina Display spekulierten Analysten über Produktionsprobleme bei der Herstellung des kleineren Retina Displays. Gemäss damaligen Analysten-Schätzungen hätte Apple im vierten Quartal lediglich 2 Millionen iPad mini mit Retina Display ausliefern können. Diese Befürchtungen scheinen sich nun nicht erfüllt zu haben.

Aktuell muss man sich beim Kauf des iPad mini mit Retina Display im Apple Online Store 5 bis 10 Tage gedulden, bis das Tablet geliefert wird. Auch in Deutschland und Österreich müssen die Käufer mit einer Lieferfrist von 5 bis 10 Tagen rechnen.

Von Patrick Bieri
Veröffentlicht am