iPhone und Mac bescheren Apple steigende Marktanteile

Apple kann auf ein sehr erfolgreiches Weihnachtsgeschäft zurückblicken. Zu diesem Schluss kommen Studien der Marktforschungsunternehmen NPD und Gartner. NPD hat die Entwicklung der Marktanteile der unterschiedlichen Smartphone-Plattformen auf dem US-Markt analysiert. In der Zeitspanne Oktober/November 2011 (für den Dezember liegen die Zahlen noch nicht vor) kam Apple mit dem iPhone auf einen Marktanteil von 43 Prozent und liegt damit nur knapp hinter der Android-Plattform. 47 Prozent aller zwischen Oktober und November verkauften Smartphones liefen demzufolge mit Googles Mobile-Betriebssystem. Zwischen Juli und September 2011 musste sich Apple noch mit einem Marktanteil von 26 Prozent begnügen, (Android kam auf 60 Prozent) der bisherige Höchstwert der iOS-Plattform über ein gesamtes Quartal hinweg lag bei 29 Prozent. Wie die Studie weiter zeigt, konzentrieren sich die Smartphone-Käufe unterdessen fast ausschliesslich auf die Android- und iOS-Plattform. Noch vor einem Jahr, im Weihnachtsgeschäft 2010, kam Research in Motion mit seinen BlackBerry-Produkten auf 19 Prozent Marktanteil, unterdessen muss sich RIM mit 6 Prozent Marktanteil begnügen.

Den steigenden Marktanteil der iOS-Plattform dürfte Apple in erster Linie dem iPhone 4s zu verdanken haben, welches Mitte Oktober auf den Markt kam. Viele potentielle Käufer hatten bereits seit Sommer auf die neue iPhone-Generation gewartet. Allerdings erschien das iPhone 4s in zahlreichen Ländern erst Ende Oktober, ausserdem kämpfte Apple wochenlang mit Lieferengpässen. Neben dem iPhone 4s verkauften sich offenbar auch das iPhone 4 und das iPhone 3GS weiterhin hervorragend. Das iPhone 3GS wird von AT&T bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages unterdessen kostenlos vertrieben und verkaufte sich offenbar besser als sämtliche Smartphone-Modelle mit Android, BlackBerry oder Windows Phone.

Auch im klassischen PC-Geschäft darf sich Apple über gute Ergebnisse im Weihnachtsquartal freuen. Mit über zwei Millionen verkauften Macs zwischen Oktober und Dezember 2011 ist Apple unterdessen der drittgrösste PC-Hersteller der Vereinigten Staaten. Verglichen mit dem Vorjahr konnte Apple die Verkäufe um 20.7 Prozent steigern und erreicht einen Marktanteil von 11.6 Prozent. Dies ist insbesondere deswegen beachtlich, weil sämtliche anderen Top-5-Hersteller mit rückläufigen Verkaufszahlen zu kämpfen hatten, insgesamt schrumpfte der PC-Markt um 5.9 Prozent. Führender PC-Hersteller der USA ist nach wie vor HP, dicht gefolgt von Dell. Auf den weiteren Rängen folgen Apple, Toshiba und Acer.

Von Daniel Aeschlimann
Veröffentlicht am

Bildergalerie

1 Kommentar

Kommentar von schn0rkel

Leider sind die Zahlen mit Vorsicht zu geniessen. Die Analyse ist nicht ganz wasserdicht - noch vor wenigen Tagen publizierten andere Analysten Zahlen, die diametral auseinander gingen (Verlust von Marktanteilen für Apple, noch mehr Zuwachs für Android). Wem im Endeffekt geglaubt werden darf, ist nicht ganz klar.

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.