Jonathan Ive: «Entwicklung von Materialien, die noch nie in Produkten eingesetzt wurden»

Apples Chefdesigner Jonathan Ive hat sich gegenüber der New York Times über seine Arbeit bei Apple und die kreative Verfassung des Unternehmens geäussert. Apples CEO Tim Cook ist demnach dabei weit tiefer in die Design-Prozesse von Apple integriert, als es gegen aussen den Eindruck macht.

Patrick Bieri

Jonathan Ive hat sich in einem Interview den Fragen der New York Times gestellt. Dabei interessierte es die Fragenden insbesondere, wie sich Apples Design-Kultur nach dem Tod von Steve Jobs verändert hat. Unter Steve Jobs mussten sich die Angestellten primär darauf fokussieren, «grossartige Produkte» zu entwickeln. Gemäss Ive hat sich an diesem Grundsatz auch unter dem neuen CEO Tim Cook nichts verändert. Ive beschreibt Apples Design-Prozesse als «gesund» und «dynamisch».

Ive sprach im Interview geheimnisvoll von neuen Materialien, welche zuvor noch nie in Geräten von Apple eingesetzt worden sind. Diese neuen Materialien werden gemäss Ive seit Jahren entwickelt. Es ist unklar, ob damit der Einsatz von Saphir-Kristallen gemeint ist oder ob Apple mit dem Einsatz anderer Materialien experimentiert.

Apples Design-Team: Zusammenarbeit seit 15 Jahren

Ein wichtiger Grund für die weiterhin dynamischen Design-Prozesse dürfte die Zusammensetzung des Design-Teams sein. Gemäss den Angaben von Jony Ive arbeiten die Mitglieder von Apples Industrie-Design-Teams bereits seit 15 bis 20 Jahren zusammen.
Für die Angestellten von Apple ist es immer noch zentral, sich auf ihre Aufgabenstellung zu fokussieren.

Keine dramatischen Veränderungen im Software-Team

Nach dem Abgang von Scott Forstall als iOS-Chef übernahm Jonathan Ive die Leitung der neu geschaffenen Sparte «Human Interface». In dieser Position habe er auch eigene Führungsgrundsätze seines Industrie-Design-Teams beim Software-Team eingesetzt, wie Ive gegenüber den Reportern darlegte. Es kam im Software-Team auch zu einigen personellen Veränderungen. Das «Human Interface»-Team blieb im grossen und ganzen allerdings weitestgehend bestehen.

Tim Cook ist seit langem in Design-Prozess integriert

Gemäss den Aussagen von Jony Ive ist CEO Tim Cook bereits sehr viel länger in die Design-Prozesse von Apple eingebunden, als es gegen aussen den Eindruck machte. In der Vergangenheit erschien Tim Cook immer als der Zahlen- und Produktions-Spezialist, welcher sich weniger um Design-Prozesse kümmerte. Für Ive ist Tim Cook aber bereits seit langem ein integraler Bestandteil des Design-Prozesses von Apple.

Tim Cook und Jonathan Ive treffen sich rund dreimal pro Woche, um die wichtigsten Aufgaben zu besprechen. Damit erscheint das Verhältnis zwischen den beiden Managern aber deutlich weniger eng, als es zwischen Ive und Steve Jobs war, die sich gegenseitig als «Beste Freunde» bezeichneten.