Keine Fotobücher mehr: Apple stellt Druck-Dienst aus Fotos-App ein

Ende September ist Schluss: Apple zieht sich aus dem Geschäft um Printprodukte zurück. Nur noch bis zum 30. September können direkt aus der Fotos-App des Mac-Herstellers Fotobücher, Karten, Kalender und Abzüge bestellt werden. Danach wird die Funktion deaktiviert und es können keine Druck-Aufträge mehr an die Apple-Partnerdruckereien gesendet werden.

Auf das Ende der Printprodukte macht Apple in einem Dialogfenster in der Fotos-App unter macOS 10.13.6 aufmerksam. Darin informiert das Unternehmen auch über Alternativen. So soll es von verschiedenen Drittanbietern Erweiterungen für die Fotos-App geben, mit welchen Fotobücher und dergleichen ebenfalls direkt aus der Fotos-App bestellt werden können.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

1 Kommentar

Kommentar von luchsli

Das ist schade, denn die Apple-Print-Produkte waren sehr hochwertig, wenn auch teuer. Und die Software-Integration war nahtlos und praktisch. Schade ist auch, dass bestehende Projekte (Bücher, Kalender, Karten) nicht in die Software von Drittanbietern übernommen werden können. Damit sei nicht gesagt, dass die Drittanbieter schlecht sind; im App Store werden folgende empfohlen: ifolor (ehemals Photocolor Kreuzlingen AG), WhiteWall, GoodTimes, Mimeo Photos, Wix Photo Albums.

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.