Lanciert Apple bald ein 4K-Display?

Apples Zulieferer «AU Optronics» hat in dieser Woche neue Bildschirme vorgestellt, die Inhalte mit einer Auflösung von 4K darstellen können. Die Auflösung der vorgestellten Bildschirme beträgt 3’840 mal 2’160 Pixel. Angeboten werden die neuen Geräte mit einer Diagonale von 27 und 32 Zoll.

Die von AUO vorgestellten neuen Produkte befeuerten sofort wieder die Gerüchte um eine überarbeitete Version des Thunderbolt Displays von Apple. Das aktuelle Thunderbolt Display verfügt über eine Bildschirm-Auflösung von 2’560 mal 1’440 Pixel. Eine Auflösung von mindestens 3’840 mal 2’160 Pixel würde einer spürbaren Qualitätssteigerung entsprechen.
Apple hat anlässlich der WWDC 2013 zudem den neuen Mac Pro vorgestellt. Gemäss Apple kann der Nutzer mit dem Mac Pro zeitgleich Renderings durchführen sowie 4K-Videos bearbeiten. Diese technischen Spezifikationen des Mac Pro könnten optimal zur Geltung kommen, wenn Apple noch ein passendes Display auf den Markt bringen würde. Mit der neuen Thunderbolt-2-Schnittstelle wäre der Mac Pro ohne weiteres in der Lage, die grossen Datenmengen zu übertragen.

Momentan fungiert LG als Lieferant für das Thunderbolt Display. Es ist auch unklar, welche qualitativen Standards die Bildschirme von AUO erfüllen. Spekulativ ist zudem, ob Apple überhaupt einen Bildschirm mit einer Auflösung von 3’840 mal 2’160 Pixel auf den Markt bringen will. Möglicherweise wird Apple die technischen Möglichkeiten der Thunderbolt-2-Schnittstelle bis an die Grenze ausnutzen und bald einen Bildschirm mit einer Auflösung von 4’096 mal 2’160 Pixel vorstellen. Mit diesem Kino-Format würde sich Apple gezielt an die professionellen Nutzer richten. Diese Zielgruppe ist in besonderem Ausmass darauf angewiesen, mit einem hochwertigen Bildschirm arbeiten zu können.

Trotz der Ankündigung von «AU Optronics» ist es unklar, wann die neuen Bildschirme auf den Markt kommen werden. Gemäss dem Hersteller befinden sich die Displays im Moment in der Produktion, womit die Auslieferung der Produkte frühestens im ersten Quartal 2014 starten dürfte. Erst dann wird sich zeigen, ob auch Apple zu den Kunden von AUO gehören wird oder nicht.

Von Patrick Bieri
Veröffentlicht am