MacFUSE bringt NTFS (read/write) für OS X Systeme

FUSE ist die Kurzform für «File System in User Space». Ist FUSE als Kernel-Erweiterung installiert, können nicht-privilegierte Systembenutzer damit Dateisysteme erstellen, ohne direkt in den Kernelcode eingreifen zu müssen. Was zuerst für Linux existierte, wurde nun von einem Google Mitarbeiter auch auf Mac OS X portiert.

Der Clou am Port: für FUSE existiert bereits seit einiger Zeit ein Treiber, der NTFS sowohl lesend als auch schreibend unterstützt. Und genau dieser ist nun auch unter OS X lauffähig. Damit lassen sich NTFS Partitionen unter OS X vollumfänglich nutzen.

Im Moment liegt FUSE für OS X erst als Betaversion vor und ist damit noch mit Vorsicht zu geniessen - wer’s aber trotzdem ausprobieren will, findet auf folgenden Seiten die nötigen Infos sowie Links zu vorkompilierten FUSE-Paketen und zum NTFS-3g Treiber:

http://code.google.com/p/macfuse/
http://osx.iusethis.com/app/macfuse
http://idisk.mac.com/shadowofged/Public/Software/MacFUSE/?view=web
http://idisk.mac.com/shadowofged/Public/Software/NTFS-3g/?view=web
http://forums.applenova.com/showpost.php?p=432791&postcount=11

Von Gast-Beitrag
Veröffentlicht am