macOS Catalina: zsh statt bash als Standard-Shell

Apple verabschiedet sich in der im Herbst kommenden macOS-Version «Catalina» von der «Bourne-Again-Shell», bash, und setzt neu auf die «Z-Shell», zsh.

Stefan Rechsteiner

bash ist der Kommandozeileninterpreter der meisten GNU-Unix und Linux-Distributionen und stammt aus den 1980er-Jahren. Die etwas neuere zsh wird oft als «moderne und erweiterte Bourne-Shell» bezeichnet.

Die Bourne-Again-Shell verschwindet nicht komplett aus macOS. Die Shell wird auch in macOS 10.15 noch verfügbar sein. Unter Catalina werden aber alle neuen Benutzerkonten zsh als Standard Login-Shell und Interaktions-Shell benutzen. Wird ein Mac nur auf Catalina aktualisiert (ohne Neuinstallation), bleibt bash als Standard-Shell aller Nutzer bestehen. Manuell kann über den Befehl …

chsh -s /bin/zsh

… auf die Z-Shell gewechselt werden.

In einer künftigen macOS-Version könnte Apple bash dann komplett aus dem Lieferumfang des Systems entfernen.

Gleiches Schicksal werden Python, Ruby und Perl haben. Auch diese Runtimes sind in Catalina nur noch zu Kompatibilitäts-Zwecken für ältere Software im Betriebssystem enthalten. In einer späteren macOS-Version werden auch diese aus dem Mac-Betriebssystem entfernt. Diese Runtimes können aber – wie auch bash – zu gegebener Zeit manuell vom Nutzer wieder installiert werden.

Wie, Was, Wo «Terminal» und «UNIX»? Im macprime-Lexikon haben wir einige Wissensartikel rund ums Thema Terminal und Unix veröffentlicht. «Vom 1x1 bis zu Pro-Tipps – das Terminal von OS X und macOS erklärt.»