Monica Lozano neu in Apples Board of Directors

Apple verstärkt seinen Verwaltungsrat um eine weitere Persönlichkeit. Monica Lozano, heutige Präsidentin und CEO der «College Futures Foundation» und davor während 30 Jahren Herausgeberin der «La Opinión», der grössten spanisch-sprachigen Zeitung der USA, wurde in das Board of Directors von Apple berufen.

Dem Mac-Hersteller zufolge bringe Lozano «ein breites Spektrum an Führungserfahrungen im öffentlichen und privaten Sektor» mit und könne «auf eine lange Erfolgsgeschichte als Verfechterin von Gerechtigkeit und Chancengleichheit zurückblicken».

Nach ihrer langjährigen Tätigkeit als Redakteurin und Herausgeberin der «La Opinión» wurde die heute 64-jährige Kalifornierin mit Mexikanisch-Amerikanischen Wurzeln auch Vorsitzende und CEO der La-Opinión-Muttergesellschaft «ImpreMedia». Lozano sitzt aktuell auch in den Aufsichtsräten der «Target Corporation» und der «Bank of America Corporation».

Im Herbst 2019 trat der damalige CEO von «Disney», Robert A. Iger, aus dem Apple-Vorstand zurück. Iger war seit 2011 Mitglied des Rates – er übernahm damals den Posten des kurz davor verstorbenen Apple-Gründers und -Visionärs Steve Jobs. Mit der Berufung von Lozano hat Apples oberstes Gremium nun wieder acht Mitglieder. Neben dem Neuzugang Lozano besteht Apples Verwaltungsrat aus James A. Bell, dem ehemaligen Corporate- und Finanzchef von «Boeing», Apples CEO Tim Cook, dem ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore, der Chefin von «Grameen America» Andrea Jung, dem ehemaligen CEO von «Northrop Grumman» Roland D. Sugar, der Mitbegründerin des Investors «BlackRock», Susan L. Wagner und dem Biotech-Unternehmer Arthur D. Levinson, welcher auch als Verwaltungsratspräsident von Apple amtet.

Von Patrick Bieri
Veröffentlicht am