Neuer DisplayPort-Standard 1.2 vorgestellt

DisplayPort, der Standard der Video Electronics Standards Association (VESA) für Bild- und Tonsignale, wird auf Version 1.2 aktualisiert. Diese neue Version wurde an der CES in Las Vegas vorgestellt und bietet eine doppelt so hohe Bandbreite — von 10.8 auf 21.6 Gb pro Sekunde — und erlaubt auch die Übermittlung weiterer Signalarten wie USB-2- oder Ethernet-Verbindungen neben dem Video- bzw. Tonsignal. Diese zusätzlichen Signale werden durch den «Fast-AUX-Channel» ermöglicht. Dieser Kanal bietet eine Bandbreite von 720 Mb pro Sekunde. Dank der verdoppelten Bandbreite der Hauptsignale für Video- und Tonsignale (wie erwähnt auf 21.6 Gb/s) können via DisplayPort 1.2 neu auch 3D-Inhalte in Full-HD-Auflösung und bis zu 120 Hertz übertragen werden. Wenn es nicht 3D sein soll, dann können Videos bis zu 3840 mal 2160 Pixel — dem so genannten Quad Full-HD (8.29 Mio Pixel)— bei 60 Hertz übertragen werden.
Der neue Standard DisplayPort 1.2 arbeitet mit Apples Mini-DP-Schnittstellen (mDP). Apple verbaut bereits bei allen Laptops (MacBook und MacBook Pros) sowie iMacs nur noch Mini-DisplayPort-Anschlüsse (der Mac mini hat ein mini-DVI- und der Mac Pro standardmässig ein DVI-Anschluss) — geht es nach der VESA, dann wird der DisplayPort bis in drei Jahren die bisherigen Anschlüsse VGA und DVI komplett ablösen. Erste Produkte mit DP 1.2 werden für Ende 2010 erwartet.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am