Neuer Webauftritt für Schweizer Radio und Fernsehen

Am gestrigen Sonntag vollzog die SRG SSR einen umfassenden Marken-Relaunch des Schweizer Fernsehen (SF) und des Schweizer Radio der deutschen und rätoromanischen Schweiz (SR DRS) — neu treten alle Angebote unter einer gemeinsamen Marke «SRF» auf. «Die neuen Kanalmarken von Radio und Fernsehen sind konsequent an die Dachmarke angebunden und bringen zugleich die unterschiedlichen Programmprofile zum Ausdruck.»

Die Fernsehsender SF1, SF zwei und SFinfo heissen neu SRF1, SRF zwei und SRF info. Die Radioprogramme DRS1, DRS2, DRS3, DRS4, DRS Virus und DRS Musikwelle treten neu als Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF 3 und Radio SRF 4 News, Radio SRF Virus und Radio SRF Musikwelle auf.

Ebenfalls seit gestern ist der erneuerte Web-Auftritt srf.ch online. Er löst die bisher getrennten Radio- und TV-Websites ab. SRF will mit dem neuen Portal den veränderten Publikumsbedürfnissen Rechnung tragen und verstärkt den Fokus auf Audio- und Videoinhalte. Mit dem ausgebauten Videoportal «SRF Player» werden die angebotenen Videos erstmals auch in einem für iOS-Geräte kompatiblen Format angeboten (war bisher nur Flash).

Gleichzeitig wurden auch die verschiedenen Apps von SRG SSR aktualisiert — neu dazugekommen ist eine «SRF Radio»-App, mit welcher man sich auf dem Smartphone die verschiedenen Radio-Sender anhören kann.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

8 Kommentare

Profilfoto von daffyduck (Gelöschter User)

Kommentar von daffyduck (Gelöschter User)

Thia, war da nicht erst gerade noch ein Wechsel in der Chefposition? Alle zwei Jahre wieder ein neues Logo. Jeder Chef will sich verwirklichen und… neue Logos, neue Gebäude-/Autobeschriftungen, Briefpapiere und, und, und.. wer Bezahlt’s? Wir Steuerzahler und haben dabei nicht mal ein Ein-/Mitspracherecht. Ich bin dafür dass man die Steuern senkt und damit die Löhne der SRF drastisch kürzt. Es gibt wirklich bessere Möglichkeiten sein Geld zu investieren als so.

Profilfoto von Gionzilla

Kommentar von Gionzilla

Sehe das genau auch wie du, daffyduck. Die SRG, SRF oder wie der Laden jetzt auch immer heissen mag, schaut sorgfältig darauf das unsere Bilag-Beiträge schön wieder zum Fenster im Leutschenbach heraus geworfen werden. Das wäre an und für sich nur halb so schlimm wenn das Programm stimmen würde. Aber mit uns kann man`s ja machen, der Schweizer ist ja eine Geldkuh die es zu Melken gilt. Siehe auch Post, Postfinance ect.

Profilfoto von Gionzilla

Kommentar von Gionzilla

Nicht ganz richtig saduino, die PostFinance hat von der FINMA seit anfangs Dezember eine bedingte Bankenlizenz und kann so schon als Bank angesehen werden. Sagen wir es mal so, sie hat Ihre Möglichkeiten erweitert. Wo bei ich, da eben der Staat dahintersteht, dass eher skeptisch anschaue. Aber das ist meine Meinung, ich persönlich habe extrem mühe mit den dauernden Preiserhöhungen usw. wobei in meinem Fall dazukommt das ich es nicht als Lohnkonto brauche. :) Deshalb hab ich nun alles zur Raiffeisen gezügelt, ist auch einfacher so.

Falls der Eindruck entstanden ist dass ich für die Allgemeinheit spreche tut es mir leid. ;) Hab da wohl was losgetreten, sorry. :)

Kommentar von anonymous9640

keine Angst ich fühlte mich nicht angegriffen :D, darum war ja auch der Smile ;) hinter der PostFinance… Ich mag auch nicht alle Staatsbetriebe, z.B. die SBB und das SRF, Billag, aber die Post mag ich eben ;). Ich glaube nicht, dass wir ohne Post als Staatsbetrieb diese “tiefen” Preise für Pakete und Briefe hätten und diesen doch eigentlich guten Service (meine Meinung) muss man nur mal die DHL anschauen wie sie uns abzocken. Aber soll jetzt keine Debatte über Staatsbetriebe werden… Wusste gar nicht dass die PostFinance jetzt die Bankenlizenz bekommen hat.

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.