Steve Jobs erhält posthum «Medal of Freedom»

11 Jahre nach seinem Krebstod wird Apples Mitbegründer, Visionär und ehemaligen CEO Steve Jobs posthum vom US-Präsident Joe Biden die «Presidential Medal of Freedom» verliehen, dies hat das Weisse Haus am Freitag verlauten lassen. Die Freiheitsmedaille des Präsidenten ist die höchste zivile Auszeichnung der USA. Sie wird an «Personen verliehen, die einen beispielhaften Beitrag zum Wohlstand, zu den Werten oder zur Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika, zum Weltfrieden oder zu anderen bedeutenden gesellschaftlichen, öffentlichen oder privaten Bestrebungen geleistet haben», heisst es in der Mitteilung. Jobs wird für seinen «kreativen Ansatz» bei seinen verschiedenen Unternehmungen gelobt: «Steve Jobs war Mitbegründer, Geschäftsführer und Vorsitzender von Apple, sowie CEO von Pixar und hatte eine führende Rolle bei der Walt Disney Company inne. Seine Visionen, seine Vorstellungskraft und seine Kreativität führten zu Erfindungen, die die Art und Weise, wie die Welt kommuniziert, verändert haben und weiterhin verändern. Weiter hat er die Computer-, Musik-, Film- und Funkindustrie verändert.»

Neben Jobs werden unter anderem auch John McCain, Simone Biles oder Denzel Washington geehrt. Die Zeremonie findet am 7. Juli statt.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

2 Kommentare

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.