Swisscom liess sich iPhone-Lancierung 71 Millionen Schweizer Franken kosten

Die Lancierung des iPhones kostete die Swisscom letztes Jahr fast 71 Millionen Schweizer Franken. Pro gerät bezahlte das Telekommunikationsunternehmen CHF 392.– drauf, meldet die SDA. Dieses, für die Swisscom teure Gerät, ist unter anderem dafür verantwortlich, warum die Swisscom letztes Jahr einen tieferen Reingewinn erzielte: dieser sank um 15.5 Prozent und betrug noch 1.751 Milliarden Schweizer Franken.

Die Swisscom hat nach Aussage von Konzernchef Carsten Schloter innerhalb weniger als sechs Monaten (Lancierung 11. Juli bis Ende 2008) 181’000 iPhones abgesetzt. Auch wenn die Lancierung des iPhones, dessen verbilligte Abgabe und die Händlerprovisionen im Gesamten 71 Millionen Schweizer Franken verschlangen, soll sich das iPhone für die Swisscom lohnen. Ein iPhone-Benutzer soll bei der Swisscom 4 bis 5 mal mehr im Internet surfen, als ein Kunde des «zweitbeliebtesten Smartphones» (womit wohl der Blackberry oder ein HTC gemeint sein dürfte).

Noch mächtiger erscheinen diese Zahlen, wenn man bedenkt, dass in der Schweiz nicht nur die Swisscom, sondern auch Orange das iPhone vertreibt. Dort sind zwar keine vergleichbaren Zahlen bekannt, Orange dürfte auch eine Stange weniger iPhones verkauft haben, aber auch bei Orange dürfte sich ein gewisser, hoher Betrag angesammelt haben.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

12 Kommentare

Kommentar von boglott

Es stellt sich auch noch die Frage, ob es sich für Swisscom und Orange lohnt, wenn die iPhone User 4 bis 5 mal mehr im Internet surfen, aber nicht 4 bis 5 mal mehr bezahlen als die Kunden des “zweitbeliebtesten Smartphones”. Zumindest Orange hatte eine Zeit lang nach der Lancierung des iPhones rechte Bandbreitenprobleme, deren Behebung wohl auch etwas gekostet hat.

Profilfoto von sash

Kommentar von sash

@303 Hast du denn bei Orange bezüglich Visual Voicemal mal nachgefragt oder dich beschwert? Ich hab’s getan und wurde zuerst mit einer Standardantwort abgespeist, hab dann nachgehakt, bin auf Verständnis gestossen und wurde mit dem Hinweis vertröstet, mein Anliegen würde an die Technik-Abteilung weitergeleitet, die sich bei mir melden werde. Und daraufhin habe ich selbstverständlich nie wieder was gehört. Visual Voicemail steht bei denen einfach nicht sehr weit oben auf der Prioritätenliste, da wohl ein Grossteil der iPhone-Käufer gar nicht weiss, dass diese Funktion eigentlich ein Bestandteil sein müsste. Vielleicht sollte sich die orange iPhone-Gemeinde mal organisieren um Druck zu machen.

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.