Tim Cook an EU-Datenschutzkonferenz und auf einer Tour de l’Europe

Apple-CEO Tim Cook weilte vergangene Woche in Europa. Cook sprach am Mittwoch an der «International Conference of Data Protection & Privacy Commissioners», kurz ICDPPC, in Brüssel. Davor und danach bereiste der oberste Apple-Manager unsere Nachbarstaaten.

Stefan Rechsteiner

Am Sonntag vor einer Woche war er in Berlin zugegen und besuchte dort unter anderem die Augmented-Reality-Schmiede «mauAR» und die Fitness-App-Entwickler um «Asana Rebel». Am Dienstag traf er in Paris auf den französischen Regisseur-Altmeister Claude Lelouch, schaute bei den AI-Foodies von «Foodvisor» vorbei und besuchte das «L’atelier des artistes en exil». Am Donnerstag weilte Cook in Madrid und feierte die HomePod-Lancierung in Spanien. Am Freitag wohnte Tim Cook der iPhone-XR-Lancierung in Milano bei. Cooks Besuch im neuen eindrücklichen Apple Store in der Domstadt hat SetteB.it auf Video festgehalten.

An der ICDPPC in Brüssel warnte Cook am Mittwoch stark vor einem wachsenden «datengetriebenen-industriellen Komplex». Er griff das Anlegen detaillierter Nutzerprofile scharf an. Persönliche Informationen würden als Waffe gegen den Nutzer eingesetzt. Cook zeigte sich gleichzeitig als Fan der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und forderte ähnliche Gesetze für die USA.