Tim Cook: Apple liegt sehr viel am Pro-Markt

Anlässlich der gestrigen Aktionärsversammlung auf dem Apple-Campus in Cupertino hat CEO Tim Cook den Investoren versichert, dass dem Unternehmen nach wie vor sehr viel an seinen profesionellen Kunden liegt. Man plane künftig «noch mehr» zutun in diesem Kundensegment. Sowohl bei den Macs wie auch bei der profesionellen Software.

Sie werden sehen, dass wir im Pro-Segment noch mehr machen werden. Dieser Markt ist sehr wichtig für uns — insbesondere der kreative Markt.
Tim Cook, Apples CEO anlässlich der jährlichen Aktionärsversammlung

Wie MacRumors vorrechnet, hat Apple seinen Mac-Boliden für den Pro-Markt — den Mac Pro — im Dezember 2013, also vor über 1100 Tagen, das letzte Mal aktualisiert. Auch der von Pros sehr beliebte iMac wurde zuletzt im Oktober 2015, demnach vor mehr als 500 Tagen, und der Mac mini im Oktober 2014, vor mehr als 860 Tagen, das letzte Mal aktualisiert.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

1 Kommentar

Profilfoto von night-dj

Kommentar von night-dj

Wenn ich diese Aussage lese, kann ich nur schmunzeln. Tim Cook war maßgeblich mitverantwortlich für den Wechsel weg vom klassischem Pro-und Nischen Serversegment hin zum lukrativeren iPhone/iPad, Developer AppStore Business. Apple spricht hier gerne von Innovation. Konkret bedeutete das - bestehende Strukturen wurden aufgelöst und Produkte einfach eingestellt. Stichwort Xsan, Xserve, RAID, MacPro, Aperture, ZFS usw. Nicht alles lässt sich über externe dedizierte Netzwerklösungen NAS, Thunderbold RAID Systeme oder Cloudlösungen lösen. Wer dennoch Macs in professionellen Umgebungen einsetzen will, muss auf Mac mini oder MacPro Eigenkonstruktionen ausweichen.

Ich bin gespannt..

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.