Will Apple mit Crowdsourcing seine Karten-Daten verbessern?

Einem Bericht unserer französischen Kollegen von «iGeneration» zufolge will Apple die Genauigkeit seiner Daten in Apple Maps weiter verbessern. Dazu forciert das Unternehmen die Anstrengungen zur Qualitätssicherung. iGen zufolge will Apple bald ein neues Programm starten, bei welchem sich Freiwillige anmelden und POIs bestätigen und korrigieren können. Bei diesem Crowdsourcing sollen die Freelancer einen Mikrobetrag pro bestätigte oder korrigierte POI erhalten — im Bericht ist die Sprache von «etwa 54 Cents» pro Aufgabe, mit maximal 600 pro Woche (also etwa 324 Dollar).

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am