Y2020-Bug: Das Jahr 2020 sorgt bei älteren Computern für Probleme

Mac-Computer waren vor zwanzig Jahren nicht vom berühmt-berüchtigten Jahr-2000-Fehler, dem «Y2K Bug», betroffen. Sogar der Ur-Mac soll die Zeit bis exakt zum 6. Februar 2040 um 6 Uhr 28 und 15 Sekunden halten können. Das «Datum und Zeit»-Control-Panel von Mac OS 8 und älteren Versionen des klassischen Mac-Betriebssystems hat nun aber Probleme damit, Daten nach dem 31. Dezember 2019 einzustellen.

Der Entwickler «bbraun» schafft mit seinem Dienstprogramm «SetDate» Abhilfe. In diesem kann eine aktuelle Zeit eingestellt werden, auf welche das System danach zurückgreift. Das eigentliche System-Control-Panel bleibt jedoch unbenutzbar. Mit dem Dienstprogramm können noch benutzte oder emulierte klassische Mac-Computer weiterhin betrieben werden.

Nicht nur Mac OS 8 und ältere Mac-Systeme haben seit Neujahr mit dem aktuellen Jahr zu kämpfen – auch einige andere ältere Systeme haben einen «Y2020 Bug». Die meisten davon, weil ein vor zwanzig Jahren benutzter Y2K-«Fix» dessen Problem einfach nur um zwanzig Jahre verschoben hat. Ursprung des Y2K-Problems war, dass die damals betroffenen Systeme Jahreszahlen nicht vierstellig, sondern nur zweistellig bearbeiteten. Das Jahr 2000 bzw. «00» wurde entsprechend wieder als «1900» interpretiert. Der Fix sorgte dafür, dass die Jahre 00 bis 19 den 2000er-Jahren und 20 bis 99 weiterhin den 1900er-Jahre zugeordnet wurden. Die vom Fix vorgesehenen zwanzig Jahre sind nun vorüber, womit der Y2K-Bug diese Systeme wieder eingeholt hat. Der heutige 6. Januar 2020 wird entsprechend als der 6. Januar 1920 interpretiert.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am