Apple iPod Hi-Fi

Vor einer Woche stelle Steve Jobs das neuste Accessoire von Apple für den iPod vor, den iPod Hi-Fi. Das Lautsprechersystem, das eine nahtlose Integration in das iPod-Ökosystem bieten soll, verspricht eine hohe Audioqualität und ein Apple-typisches Gesamtkonzept. macprime testet das Gerät für Sie und sagt, ob der iPod Hi-Fi das hält, was Apple verspricht.

rst (Gelöschter User)

Design und Verarbeitung

Das uns von Apple zur Verfügung gestellte Gerät macht auf den ersten Blick einen eher einfachen Eindruck. Genauer betrachtet ist die Qualität des iPod Hi-Fi aber doch sehr gut. Sehr schlicht kommt das Soundsystem daher, fast schon ein klein wenig im Retro-Style, dennoch merkt man schnell, wie viel Arbeit in die Entwicklung dieses Accessoires gesteckt wurde. Hebt man den iPod Hi-Fi an den dafür extra konzipierten Tragegriffen an, bekommt man die relativ grosse Masse des Geräts zu spüren, die allerdings perfekt im Innern ausbalanciert wurde. Die Tragegriffe sind genau richtig geraten, die Kanten rund herum sind nicht so, dass man sich verletzen würde. Es liegt nicht an den Griffen, dass das Gerät wohl nicht sehr viel von A nach B getragen wird, sondern am Gewicht des Systems. Mit 6.6 kg ist der iPod Hi-Fi nicht gerade ideal, um herumgetragen zu werden, allerdings kommt die Masse dem Sound zugute.
Nimmt man die Schutzklappe des Geräts ab, fallen einem neben den zwei Lautsprechern (links und rechts) und dem Subwoofer (mitte) die zwei «Löcher» am unteren Rand des iPod Hi-Fi auf, welche die Basstöne verstärken. Der Infrarot-Empfänger für die Apple Remote ist oben zwischen dem Subwoofer und dem linken Lautsprecher angebracht, während sich das Statuslämpchen ganz rechts unten befindet. Die Abdeckung lässt sich auch wieder bequem einklinken, bei unserem Testgerät muss man an einer Stelle aber fest drücken, dass der Schutz hält.
Auf der Hinterseite befinden sich das Batteriefach, der Audioeingang und der Anschluss für das Stromkabel. Die Verriegelung für das Batteriefach lässt sich bequem mit einer Münze öffnen, ähnlich wie der Mechanismus bei den Notebook-Akkus. Hat man das die Abdeckung entfernt, lassen sich sechs grosse Standardbatterien einbauen, die den iPod Hi-Fi auch in Zeiten ohne Steckdose mit genügend Energie versorgen. Die Batterien in das Gerät zu bekommen stellt sich als nicht so einfach heraus, es ist ein grösserer Kraftakt und wenn man sie wieder entfernen will, springen sie unter der grossen Spannung durch die Feder gleich aus dem Gehäuse heraus. Etwas unglücklich. Da das Netzteil direkt in den iPod Hi-Fi eingebaut ist, kann man das Stromkabel direkt am Soundsystem anschliessen, was wiederum sehr gut gelöst ist. Der Audio-Eingang liegt sowohl analog als auch optisch/digital vor, man kann also jede Quelle an den iPod Hi-Fi anschliessen, sei es der Fernseher, die Airport Express oder der Computer.
Die obere Fläche ist ebenfalls sehr schlicht gehalten, es befinden sich nur das Dock, welches durch die verschiedenen mitgelieferten Einsätze zu allen iPods mit Dock-Connector kompatibel ist, und zwei Tasten für die Lautstärke.

Soundqualität

Für audiophile Personen ist das Gerät nicht wirklich zu empfehlen, auch wenn Apple dies auf ihrer Homepage so vermittelt. Um es vorweg zu nehmen: Die Stärken des iPod Hi-Fi liegen nicht im unteren Frequenzbereich, die Klangqualität wird erst mit zunehmender Tonhöhe besser. Mögen die Bässe noch so stark sein, sie tönen relativ dumpf und «verschmiert». Gemessen an anderen Produkten dieser Preisklasse ist der iPod Hi-Fi jedoch immer noch sehr gut positioniert.
Für die Beurteilung der Soundqualität habe ich mehrere Stücke in verschiedener Qualität durchgeführt, von aiff-Dateien bis aac- und mp3-Songs in 128 und 192 kbps. Das beste Hörerlebnis erzielt man mit Musik, die in CD-Qualität vorliegen. Natürlich wird nicht jeder den Unterschied zwischen einer CD und einem aac-Song mit 192 kbps heraushören können, trotzdem dürfen dem geübten Hörer Musikstücke in CD-Qualität besser gefallen. Generell schlägt sich der iPod Hi-Fi aber mit allen Formaten sehr gut.
Das Hörvergnügen ist aber auch stark von der Sitzposition des Hörers zum iPod Hi-Fi abhängig. Wer die besten Ergebnisse erzielen möchte, bezieht seinen Platz ein bis zwei Meter vor den Lautsprechern. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass sich der iPod Hi-Fi stets auf der Höhe des Ohres befindet.
Während die Bässe wie schon erwähnt satt, aber dumpf und etwas verschmiert klingen, war ich über die ausgezeichnete Tonqualität in den Frequenzen über dem Bassbereich äusserst positiv überrascht. Hier sucht der iPod Hi-Fi seinesgleichen in einer höheren Preisklasse, als Apple ihn positioniert hat. Kristallklare Klänge und ausdifferenzierte Höhen bietet der iPod Hi-Fi auch noch in Lautstärken, in denen Konkurrenten wie das SoundDock von Bose längst nur mehr Scheppern anzubieten haben. Es sei aber davor gewarnt, sich bei voller Lautstärke in der Nähe des iPod Hi-Fi aufzuhalten, denn Schädigungen des Gehörs dürften bei dauerhaftem Genuss dieser Art schnell auftreten. Auch bei nicht so lautstarken Tönen «zeichnet» der iPod Hi-Fi ein ausgezeichnetes Klangbild.
Generell stellt man fest, dass Apple viel Aufwand betrieben haben muss, um ein Hörvergnügen dieser Art zu kreieren. Bis anhin ist er das beste System auf dem Markt, das für den iPod konzipiert wurde. Auch wenn das Gerät nur im Frequenzbereich von 53 Hz bis 16 KHz spielt, was nicht das komplette menschliche Gehör abdeckt (ca. 20 Hz bis 20 KHz), vermag der iPod Hi-Fi genüssliche Stunden ausgefüllt mit Musik zu bieten.

Bedienung und Gesamtkonzept iPod - iPod Hi-Fi

Legt man grossen Wert auf die nahtlose Integration zwischen iPod und den Lautsprechern, ist man mit dem iPod Hi-Fi sehr gut bedient. Viel am Gesamtkonzept gibt es nicht zu bemängeln, denn die augenscheinlichen Vorteile überwiegen. Will man das bequeme Zusammenspiel beschreiben, kann man dies mit der Verbindung zwischen iTunes und dem iPod tun. Beide Komponenten sind sehr gut aufeinander abgestimmt; Apple hat es wieder verstanden, ein Komplettsystem zu erschaffen, das sich praktisch von selbst erklärt. Das komplette System lässt sich bequem vom Sofa mit der Apple Remote bedienen. Die Fernbedienung gehört ebenfalls zum Lieferumfang des iPod Hi-Fi. Ist nur eine Quelle angeschlossen, wählt das System automatisch aus diese Resource aus. Sind jedoch beide Quellen angeschlossen oder kommt zum Audio-Eingang der iPod hinzu, gibt der iPod Hi-Fi immer die Musik des iPods wieder. Man kann die Wiedergabe natürlich auch von einem externen Gerät aus laufen lassen, wenn ein iPod angeschlossen ist, dazu muss man die Menü-Taste auf der Apple Remote einige Sekunden lang gedrückt halten. So bequem wie hier gestaltet sich die Bedienung mit der Apple Remote auch sonst. Die Plus- und Minus-Tasten dienen zur Lautstärkeregelung, die Start/Pause-Taste wird beim Betrieb mit dem iPod zum Anhalten der Musik gebraucht, bei einer externer Quelle wird auf lautlos geschaltet. Etwas schade finde ich, dass sich mit der Apple Remote nicht durch das Dateisystem des iPods navigieren lässt. Möchte man das Album oder die Wiedergabeliste wechseln, muss man doch erst immer zum iPod hingehen und manuell umschalten. Die Optionen zum iPod Hi-Fi kann man auch erst bearbeiten, wenn der iPod mit dem Lautsprecher verbunden ist. Auf dem Hauptverzeichnis erscheint ein Punkt «Lautsprecher», in dem man das Display dauerhaft beleuchten kann und das Cover in Grossformat angezeigt wird.

Fazit

Gesamthaft betrachtet ist der iPod Hi-Fi ein tolles Produkt. Die Abstriche im Bassfrequenzbereich machen die Lautsprecher in den Höhen und der Bedienung wieder wett. Ein grosser Wermutstropfen bleibt aber: Der Preis. Mit 519 Franken ist das Produkt viel zu teuer. Laut Apple besteht die Nachfrage für ein solches Produkt, aber für die meisten ist der iPod Hi-Fi zu teuer, auch wenn es noch so gut ist. Ich persönlich würde eher in eine Stereoanlage investieren, denn es ist nicht abzuschätzen, wie lange der iPod Hi-Fi noch unterstützt wird. Bis das Gerät in zwei Wochen aber zurück zu Apple muss, werde ich meine Freude daran haben.