iMessage am Mac: Nachrichten mit Effekten versenden

Als Apple 2016 mit iOS 10 die «Nachrichten»-App (iMessage) kräftig aufbohrte und unter anderem «Effekte» einführte, ging der Mac diesbezüglich leer aus. Die neuen Effekte konnten beim Benutzen von «Nachrichten» am Mac weder genutzt noch dargestellt werden. Es sollten noch mehrere Jahre verstreichen, bis die Effekte auch auf dem Mac Einzug hielten. Mittlerweile werden die Effekte auch am Mac abgespielt.

Wer am iPhone oder iPad eine Nachricht mit einem Effekt versenden möchte, kann dazu einfach etwas länger auf die Sende-Schaltfläche tippen – dann wechselt die Anzeige in die Effekte-Auswahl. Wer das ein paar Mal gemacht hat, könnte es sogar «intuitiv» nennen. Am Mac ist die Möglichkeit für das Anhängen eines Effektes an eine Nachricht etwas … versteckt.

Beim Mac verstecken sich die Nachrichten-Effekte hinter der iMessage-Apps-Schaltfläche mit dem «App Store»-Icon links des Text-Feldes, in welches die Nachricht eingetippt werden kann. Klickt man die Schaltfläche an, erscheint eine Auswahl mit unter anderem «Nachrichteneffekte». Wird dieser Punkt ausgewählt, wechselt iMessage auch am Mac in eine Anzeige für die Effekte-Auswahl.

Zur Auswahl stehen auf allen Plattformen die Sprechblase-Effekte «Wucht», «Auffällig», «Unauffällig» und «Geheimtinte» sowie die Hintergrund-Effekte «Echo», «Spotlight», «Ballone», «Konfetti», «Herz», «Laserstrahlen», «Feuerwerk» und «Funkregen».

Anders als am iPhone oder iPad sind die Effekte auf dem Mac (Stand: macOS 12 Monterey) jedoch nicht auf «Sprechblasen»- und «Hintergrund»-Effekte aufgeteilt, sondern wild durchmischt.

Die Effekte sind übrigens nicht nur visuell (und am iPhone auch mit der Taptic-Engine vibra-technisch untermalt), sondern verfügen auch über Sound-Effekte.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

Kommentare

Anmelden um neue Kommentare zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Nutzer können bei diesem Inhalt Kommentare hinterlassen. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.