Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Apple: Consumer-only

Time to say goodbye!

34 Kommentare — Veröffentlicht am Montag, 02. Februar 2009, um 03:47 Uhr von dakis (Gelöschter User)

Nach 10 Jahren Mac mit viel Enthusiasmus und Herzblut sage ich vorerst mal tschüss!
Ich habe gerade mein aktuelles MacBook Pro Unibody wegen dem Bildschirm verkauft (und gegen ein Thinkpad T500 getauscht) und lebe somit in einem Mac-freien Haushalt. Ich möchte hier eigentlich auch keine grosse Diskussion vom Zaun brechen, sondern meine Gedanken nur in ein paar Stichworten zusammenfassen.

  • Ich wünsche Apple viel Glück als Consumer-only Firma. Früher oder später geht dieser Schuss meiner Meinung nach nach hinten los, vor allem, wenn auch der Edu-Markt wegzubrechen droht, weil die Unis sich die Preise nicht mehr leisten können und weil man glossy an Arbeitsplätzen nicht verwenden sollte
  • Glossy Screens sind nicht professionell. Das Macbook Pro 15” ist somit, in einer Zeit der Rezession, der teuerste 15 Zöller auf dem Consumer-Markt. Apple ist die einzige Firma, welche bei der (sogenannten) Pro Linie bis dato nur glossy Modelle anbietet. Das ändert sich, wenn das 17” Modell mal lieferbereit ist. Wobei letzteres für mich ein Zeichen ist, dass das Umdenken bei Apple schon angefangen hat. Hoffentlich kommt die Matt-Option bald auch fürs 15” MBP!
  • DisplayPort ist Blödsinn
  • 2 USB Ports sind NICHT genug
  • Ich komme wieder, sobald Apple wieder Business- im allgemeinen und Fotografen- im speziellen -taugliche Geräte herstellt, was hoffentlich bald ist. Vielleicht sehen wir ja auch bald eine matt-Option fürs MBP (wobei das an der “Qualität” des Displays nicht viel ändert). Und vielleicht lässt sich Apple ja auch bald dazu bewegen, einen Windows-tauglichen Trackpad-Treiber zu schreiben. Und wenn wir schon dabei sind: der Bluetooth PAN Treiber läuft auch immer noch nicht.
  • Ich verabschiede mich nicht ganz von Apple - im Geschäft administriere ich noch 3 XServes und habe noch einen (weissen) non-glossy iMac stehen
  • Mac OS X rocks!

Ich werde sicherlich ab und zu hier vorbeischauen und die Entwicklung im Auge behalten - sobald Apple wieder brauchbare Profi-Geräte herstellt, komme ich wieder. Bis dann heisst’s: so long and thanks for all the fish!

Gastbeitrag von dakis

Tags: Abschied, Bildschirm, DisplayPort, Glossy, Lenovo, Mac, Mac OS X, MacBook Pro, Thinkpad, Trackpad, Unibody, USB

34 Kommentare

Kommentar von ctopfel (#13898)

Ich glaube das Problem bei den momentanen Pro-Geräten ist nicht der Glossy Bildschirm selber, sondern der Fakt dass der Kunde KEINE WAHL hat. Bei den Vorgängern konnte man sich ja für das eine oder andere Display entscheiden, und dieser “Meinungsaustausch” (ich nenn das jetzt mal so), der hier stattfindet, dauerte oft nur 1 sek: “Ich nehm das Glossy” - “Ich das Matte” - “Okay super, gehn wir ein Bierchen trinken”. Die homogenisierung der Produktpalette entmündigt den Kunden nun vollends. Bei Consumergeräten ist das üblich, man nennt das einen Kompromiss zwischen Preis und Leistung. Die Profis erwarten aber, die Wahl zu haben, und müssen dadurch mit einem häheren Preis rechnen.
Apple verbindet diese beiden Prinzipien: Der Kunde muss mehr zahlen (als im Consumer-Bereich), und hat ausserdem die Wahl NICHT. Und DESHALB sind die momentanen MBP Premium-Price-Consumer-, und keine Pro-Geräte.

P.S. Mit den Kosten soll mir keiner kommen. Apple erwirtschaftet jedes Quartal mehr und mehr Gewinn. Das soll ihnen vergönnt sein, denn sie geben dem Markt das einzig durch und durch brauchbare Desktop-UNIX. Ich vermute aber, dieser Gewinn wird zulasten der Flexibilität der Produktpalette und durch eine Schaffung (Schöpfung?) eines Zubehör-Marktes (mit den versteckten Preiserhöhungen durch die wegfallenden, aber nötigen Adapter) geschaffen.

P.P.S Der “Displayport anschluss ist nunmal DER zukünftige Monitor-Anschluss…” : welches der zukünftige Display Anschluss ist (wenn überhaupt VGA je zu Grabe getragen wird) entscheidet immer noch der Markt, und nicht Apple oder der Verfasser des Kommentars. Ich denke selber, das DP die Zukunft ist, aber nicht in Apples proprietärer und Feature-gekappten Version. Es gibt wunderbare Dell, Eizo etc Displays mit DP, aber leider kein Kabel/Adapter für miniDP auf DP.

Grüsse aus Genf

Kommentar von reykj (#13913)

Ich habe mir vor 2 Wochen ein MBP geholt, da ich mit den Limitierungen mit meinem 4 jährigen PB (G4 1.67 GHz) schwer tat.

Geschäftlich Arbeite ich mit Windows Servern / Desktops / Notebooks und TabletPCs. Vor 4 Jahren hatte mich das PB überzeugt, sogar die Photoshop-Performance war besser als auf den Intel-Kisten mit Windows, und der G4-Prozessor war ja damals schon alt. Das Gerät läuft immernoch einwandfrei und sieht jetzt noch um Meilen besser aus als Lenovo, Dell & Co. Gehäuse & Verarbeitung stellen auch neue Geräte noch in den Schatten nach 4 jähriger Nutzung.

Nach einer Woche mit dem MBP finde ich das erst noch so tolle PB alt und nicht mehr so top. Klar über den Preis konnte man sich schon immer streiten und auch das eine oder andere Ausstattungsmerkmal. Dafür halten die Dinger und funktionieren einwandfrei, da tun sich andere Hersteller echt schwer.

Vor 4 Jahren hatte ich mir zum PB einen 24” Dell-Schirm gekauft (Preis / Leistung), diesmal hat es zu einem Apple LED-Screen gereicht und ich bin begeistert. Das Ding ist eigentlich zu teuer, wenn man nur die Daten vergleicht. Aber man hat echt Ordnung, Kabelsalat ade!

Und zum Display-Port, es ist doch hier das selbe wie mit PCMCIA und ExpressCard, Apple ist hier einfach Vorreiter. Lenovo und andere haben heute teilweise gerade mal VGA und ein 4 jähriges PB hatte bereits DVI. Und jetzt ist es halt mini-Display-Port. Klar ist es schade, dass Apple die Adapter jetzt separat verkauft und nicht mehr mitliefert, vorher hat man es auch bezahlt, aber 90% haben den Adapter sicher einfach in der OVP verstaut, nie gebraucht und sich womöglich geärgert wieso sie dies bezahlten.

Kommentar von osiris300 (#14049)

hallo zusammen,

@dakis
Ich wünsche Dir viel Glück mit den Tücken von Windoof;
vorallem mit Vista (lol) und dem nicht weniger schrottigem Windows 7.

Zu dem glossy Problem.
Ich habe mir kürzlich das MacBook (weiss) zugelegt.
Der Glossy Bildschirm stört mich nicht und ich brauche das MacBook
viel unterwegs. Auch sehe ich mir im Zug diverse Filme an und habe kein Problem.
Wenn ich das MacBook mal zur Bildbearbeitung brauche, schliesse
ich ohne Probleme meinen “alten” Samsung 20” Monitor an
mittels mini-DVI-DVI Adapter und er funktioniert prächtig.
Ich kann ja verstehen, dass glossy Monitore nicht immer optimal
sind, doch ich würde niemals nur wegen der Monitore zu Windoof
zurückkehren. Wie jemand treffend hier gesagt hat, haben die Pros
schon immer an Apple etwas zu motzen gehabt. (Farbige iMac g3)etc.
Doch für mich ist die avantgardistische Funktion von Apple gerade
das Reizvolle. Warum muss denn der Büro-Alltag immer grau und
düster sein ? Das erinnert mich geadezu an die grauen Männer
in Michael Endes Roman Momo..
Zu den andern Laptops:
Hier muss ich Dakis Recht geben. Die Lenovo-Laptops sind gut
verarbeitet im Gegensatz zum Schrott von Dell und Acer.
Uebrigens Das Ubuntu-Linux läuft prächtig auf den Lenovos..
Doch finde ich es mit Kanonen auf Spatzen geschossen, deshalb
gleich die Plattform zu wechseln.
Für mich ist nachwievor das OsX das beste Desktop-Unix, obwohl
das Ubuntu-Linux gewaltige Fortschritte gemacht hat.
An Bill Gates:  (lol): Warum verwendest Du nicht endlich einen Unix-
Kernel für das Windows ??. Dann würde diverser Aerger wegfallen…

Gruss

osiris300

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.