Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Apple loves Pros

Das ewige Problem von Apple

65 Kommentare — Veröffentlicht am Mittwoch, 15. Oktober 2008, um 10:22 Uhr von Stefan Rechsteiner

Apples ewiges Problem hat wieder zugeschlagen: Apple scheint - egal ob in den 80ern oder den vergangenen Jahren - immer das Problem zu haben, sich für ein Segment zu entscheiden: Pro oder Consumer.

Bereits 2003 gab es dieses Problem. Damals kam der iPod mächtig auf und Professionelle - vor allem aus der Kreativ-Branche - verloren allmählich das Vertrauen in Apple. Die Spitze war erreicht, als einige der grossen Schweizer Medienhäuser sich vom Mac verabschiedeten und künftig nur noch auf eine reine Windows-Umgebung setzen wollten. Damals zeigte sich, wie wichtig die «Pros» für Apple sind - denn Apple lud kurz darauf zum «Apple Publishing Day» ein, zu dem hochrangige Apple-Mitarbeiter nach Zürich reisten um der Welt der Pros zu zeigen, wie viel Apple nach wie vor an den Pros liegt. Die Ängste waren damals nicht unbegründet, aber zumindest nicht so markant wie heute. 2003 war vor allem der iPod aufgekommen, gleichzeitig verfügte Apple aber über eine gute Pro-Palette und konnte diese auch kurz darauf mit dem Power Mac G5 weiter ausbauen. Das ganze war damals eher ein durch die Medien, die vor dem G5 vor allem den iPod beleuchteten, geschaffenes «Problem».

Heute sieht man zwar Parallelen zu 2003 (iPhone regiert die Medien), aber gleichzeitig auch einige zuweilen noch gedanken-zerbrechendere Anzeichen dafür, dass Apple schlichtwegs ein Problem zu haben scheint: Entweder man fokussiert sich total auf Pro oder eben auf die Consumer.

Dies hat sich gestern noch weiter verdichtet. Während der iMac bereits seit einem Jahr nur noch mit verspiegeltem Display angeboten wird, kommen nun schleichend auch alle anderen Geräte «mit Display» zu verspiegelten Anzeigeflächen. Das MacBook wird schon länger mit Glossy-Displays angeboten, hier ist dies aber nicht so ein Problem, denn die MacBooks (früher iBooks) zielen nicht auf das Pro-Segment, sondern auf die Otto-Normalverbraucher ab. Dort ist ein kalibrierter Bildschirm nicht zwingend bzw. die meisten wissen nicht mal, dass man die Farbbalance des Displays verändern kann. Das Glossydisplay wird erst dann zum Problem, wenn es in Geräten verbaut wird, die von Professionellen benutzt werden, also iMac, MacBook Pro und die Cinema Displays. Optional wird das MacBook Pro auch schon länger mit Glossy-Bildschirm angeboten - dies wohl vor allem für Consumer, denen das MacBook zu wenig bietet und sich nichts aus den durch Verspiegelungen verfälschten Farben und Tiefen der Glossies machen und deshalb zum «farbenfroheren und satteren» Glossy greifen. Pros jedoch dürften nur wenige rumlaufen, die sich bisher ein MacBook Pro mit Glossy zugelegt haben. Der iMac wird dank seinem hervorragenden Leistungs- und Preisverhältnis immer mehr im Pro-Segment eingesetzt. Viele Medienhäuser zum Beispiel schwören auf den iMac - zumindest als dieser noch weiss war und über ein Kunststoff-Display verfügte. Seit einem Jahr nun wird der iMac nur noch mit Glossy und zudem noch einer davor angebrachten Glasscheibe angeboten. Letzteres macht es unmöglich, das Display zu entspiegeln - wodurch der neue iMac in der Grafikbranche wohl nur noch an Orten zum Einsatz kommen kann, bei denen die Lichtverhältnisse entsprechend berücksichtigt werden können.

Nun wagte sich Apple gestern auf den Kriegsfuss mit den Professionals: die neuen MacBook Pros werden ausschliesslich mit Glossy-Displays mit vorgesetztem Glas angeboten. Auch das neue, extra für MacBooks und MacBook Pros entworfene, erste LED-basierende Cinema Display von Apple ist nur verspiegelt mit vorgesetztem Glas erhältlich. Somit sind die derzeit noch auf dem Markt befindlichen Cinema Displays (welche wohlbemerkt auch schon seit 1.5 Jahren nicht mehr aktualisiert wurden), die derzeit einzigen matten Displays, die Apple noch im Angebot hat. Es darf davon ausgegangen werden, dass Apple auch diese Relikte binnen der nächsten drei Monate (also bis spätestens zur MacWorld in San Francisco im Januar) einstampfen und eine LED-Reihe anbieten wird. Versteht sich natürlich von selbst, dass diese dann mit Glossy und vorgesetztem Glas ausgerüstet sein werden. Somit wird spätestens ab Januar 2009 jedes Produkt von Apple mit Glossy ausgeliefert - spätestens dann wird es wiederum zu einer Pro-Krise kommen, wenn diese nicht bereits seit gestern im Gange ist.

Die Gründe, warum Apple nur noch Glossy verwendet und diesen zudem ein Glas vorsetzt, sind etwas irreführend. Apple selbst begründet den Glossy-Schritt beim MacBook Pro damit, dass es ein Kundenwunsch sei und man die Reflexion auf den Bildschirmen dadurch kompensieren könne, dass das Display heller und die Farben satter seien. Für Pros sind dies natürlich keine Argumente, sondern schlechte Ausreden. Einem Fotografen, der gerade unterwegs seine Fotos bearbeiten muss oder einem Grafiker, der im Büro am nächsten Projekt arbeitet, bringt ein Display, das nur unter grossem Aufwand zu kalibrieren ist und jegliches Licht reflektiert, nichts - auch wenn das Display die Farben satter darstellt…

Apple scheint total verbissen in den Consumer-Markt zu sein. Dank dem grossen Medienauflauf durch den iPod und das iPhone und den immer besseren Mac-Verkäufen scheint Apple das Pro-Segment immer mehr zu vernachlässigen. Das ist sehr gefährlich, waren die «Professionals» - die Kreativen - doch immer eines der wahren Standbeine von Apple.

Nebenbei: Für alle, die Apple mitteilen möchten, dass es nicht nur Glossies für MacBook Pros geben sollte, kann eine dafür eingerichtete Online Petition unterzeichnen.

Tags:

65 Kommentare

Kommentar von truni (#12793)

Also die Arbeitsplätze müssen für den Pro-Einsatz SOWIESO angepasst werden – hier ist z.B. immer eine Verdunkelung nötig, damit eben kein Fremdlicht auf die Screens kommt (egal ob Glossy oder nicht). Sprich mich näme es echt mal Wunder, wie sich das neue 24” Cinema in einem solchen Umfeld farbkalibriert einsetzen lässt (leider habe ich keine Testmöglichkeit im Moment).

Wer weiss, vielleicht ist es einfach «bequemer» mit einer matten Scheibe, aber durchaus «ehrlicher», wenn der Screen alles spiegelt, was nicht sauber angepasst ist am Arbeitsplatz … und vielleicht sind die Farbwerte sogar wider Erwarten gut mit der neuen LED-Technik?

Kommentar von Marco (#12796)

Ich finde diese ganze Diskussion etwas albern. Apple kann doch nichts dafür das die “Pros” auf “ConsumerMacs” zurückgreifen. Und ob das MacBookPro jetzt glossy ist oder nicht, ordentlich kalibrieren lässt es sich sowieso nicht. Von daher finde ich es im Laptopbereich OK. Der iMac ist wie gesagt sowieso für Consumer und von daher ist auch hier ein Glossy-Display OK. Einzig bei den Cinema Displays könnte man die fehlende Auswahl monieren. Jedoch glaube ich das auch diese eher an Consumer gerichtet sind (Vesa-Mount, Lautsprecher) Es gibt auf dem Markt doch genügend vernünftige Monitore für den Pro Bereich. Wir setzen zum Beispiel nur Eizo Moniotore ein. Gepaart mit einem MacPro der ja nach oben hin fast keine Grenze kennt fühle ich mich als Pro keinesfalls vernachlässigt.

Kommentar von dakis (Gelöschter User) (#12799)

@Marco - sehe ich anders. Ja, wenn Pros Consumermacs kaufen, dann sind sie selber Schuld.  Aber was soll ich beim Macbook Pro mit einem EIZO-Display? Soll ich das zur nächsten Hochzeit, zur nächsten Pressekonferenz, zum nächsten Konzert oder zur nächsten Sportveranstaltung mitbringen?  Das Macbook Pro war bislang des Reportagefotografen liebstes Kind - hervorragendes Display (wenn auch nur 6-bit, aber dennoch gut kalibrierbar), zuverlässig und solide.  Das Display ist ein absoluter Killer für das Pro-Segment.

Kommentar von mof (#12804)

lieber stefan, sorry aber der kommentar ist absolut lächerlich. ich bin “pro”, ich bin “fotograf der unterwegs sein foto bearbeiten will”. glossy oder nicht ist nur geschmackssache, sonst nichts. “ein display, das jegliches licht reflektiert”—> noch nie einen mac mit glossy display verwendet, was?

Kommentar von Stefan Rechsteiner (#12805)

@infinite loop: Gehen eine Auswahl spricht primär mal das Design. Und das ist Apple bekanntlich (grösstenteils auch aus gutem Grund) sehr wichtig. Ein neues MacBook (-Pro) würde mit einem matt-Display ganz anders aussehen und aufgebaut werden (alleine schon wegen der Glasscheibe).

@Marco: Apple bietet den Pros kaum Auswahlmöglichkeiten, deshalb wird auf den Consumer-Mac «iMac» zurückgegriffen. Dieser jedoch ist schon lange kein typischer Consumer-Mac mehr, auch wenn dieser primär als solcher beworben wird. Nicht für jeden Arbeitsplatz kann man sich ein Mac Pro mit Display (ob nun Apple, EIZO oder was auch immer) leisten und da kommt der iMac perfekt, zumal der iMac auch für viele Pros die richtige Leistung bringt.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.