Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Überarbeitetes 15-Zoll MacBook Pro und günstigerer iMac mit Retina Display

4 Kommentare — Veröffentlicht am Dienstag, 19. Mai 2015, um 14:51 Uhr von Patrick Bieri

Apple hat sowohl das 15-Zoll MacBook Pro als auch den 27-Zoll iMac mit Retina Display einer Überarbeitung unterzogen. Das überarbeitete MacBook Pro ist mit dem «Force Touch Trackpad» ausgerüstet und bietet eine längere Akkulaufzeit als das Vorgängermodell.
Der 27-Zoll iMac mit Retina Display ist nun bereits ab einem Preis von CHF 2'279 erhältlich. Auch das Top-Modell ist um CHF 200 günstiger geworden.

Apple hat am Dienstag ein überarbeitetes 15 Zoll MacBook Pro und eine günstigere Einsteiger-Version des 27 Zoll iMac mit Retina Display vorgestellt.

Beide neuen Modelle sind ab sofort im Apple Online Store verfügbar. Unklar ist, ab wann Apples Händler in der Schweiz mit den neuen Geräten versorgt werden.

15-Zoll MacBook Pro mit «Force Touch Trackpad»

Nachdem Apple im März das 13-Zoll MacBook Pro mit dem neuen «Force Touch Trackpad» ausgerüstet hat, folgt nun auch das 15-Zoll-Modell. Mit dem «Force Touch Trackpad» ist es möglich, die Empfindlichkeit des Trackpads individuell einzustellen. Druck-Sensoren ermöglichen es zudem, neue Gesten zu nutzen.

Im Vergleich zur Vorgängerversion wurde gemäss den Informationen von Apple der Flash-Speicher beschleunigt. Zudem ist die Akkulaufzeit um mehr als eine Stunde gestiegen. Somit ist es in Zukunft möglich, bis zu 9 Stunden ohne Aufladen des Akkus im Internet zu surfen.

Auch Spieler und Nutzer von Video-Schnitt-Programmen dürften sich über das Update des MacBook Pro freuen. Apple verbaut neu eine AMD Radeon R9 M370X Grafikkarte. Diese Grafikkarte ist unter Final Cut Pro X bis zu 80 Prozent leistungsfähiger als das Vorgängermodell. Diese zweite Grafikkarte ist allerdings nur im Top-Modell des 15-Zoll MacBook Pro mit Retina Display verbaut.

Das überarbeitete 15-Zoll MacBook Pro mit einem 2.2 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor, 16 GB Arbeitsspeicher, 256 GB Flash-Speicher und einer Intel Iris Pro Grafikkarte kostet CHF 2’149.

Die Top-Version mit einem 2.5 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor, 16 GB Arbeitsspeicher, 512 GB Flash-Speicher und einer Intel Iris Pro Grafikkarte sowie einer AMD Radeon R9 M370X Grafikkarte kostet CHF 2’699.

Günstigerer Einsteiger Retina iMac

Apple hat auch eine neue Version des 27-Zoll iMac mit Retina Display vorgestellt. Mit einem Preis von CHF 2’279 ist dieses neue Modell über CHF 500 günstiger als die bisherige Standard-Version.

Das Einsteiger-Modell des 27-Zoll iMac mit Retina Display wird mit einem 3.3 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor ausgerüstet. Anstelle einer Fusion Drive Festplatte verbaut Apple eine klassische mechanische Festplatte. Anstelle einer AMD Radeon R9 M290X, wie sie beim Top-Modell des 27-Zoll iMacs mit Retina Display zum Einsatz kommt, wird im Einsteiger-iMac eine AMD Radeon R9 M290 verbaut.

Auch das Top-Modell des 27-Zoll iMac mit Retina Display wurde im Preis gesenkt. Neu kostet das Gerät CHF 2’599. Ausgerüstet ist es mit einem 3.5 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor und einer Fusion Drive Festplatte.

Kategorie: Apple
Tags: AMD, Apple, Broadwell, Force Touch Trackpad, Grafikkarte, iMac mit Retina Display, Intel, Mac, MacBook Pro, Retina Display, Retina Mac

macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

News-Redaktor/in

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in der Stellenausschreibung.

4 Kommentare

Kommentar von Grumbl-fyx (#28824)

Wenn man von mehr träumt kriegt man weniger… so ist das mit ‘simplicity’ offenbar gemeint bei Apple.

Es ist ja an sich schon uncool, einen 5K-All-in-one mit Mobile Komponenten zu versehen, aber dass jetzt eine noch schwächere GPU eingesetzt wird, grenzt wirklich an ein technologisches Verbrechen…

Kommentar von Grumbl-fyx (#28827)

Der grösste Seich ist, dass beim weltweit ‘ersten’ 5K-Rechner eine Grafikkarte (AMD Radeon R9 M295X, M=Mobile) werkelt, die erstens für Laptops gedacht ist (siehe z.B. http://www.notebookcheck.net/AMD-Radeon-R9-M295X.129043.0.html ) und zweitens bei Grafik-intensiven Anwendungen (Spiele, etc…) dafür sorgt, dass die Lüfter im iMac laut werden - und mit laut ist wirklich laut gemeint… sowas erwartet man eigentlich nicht für einen Highend Apple Rechner… Aus Angst vor Ueberhitzung wird dann schon mal die Taktfrequenz der Grafikkarte heruntergeschraubt (http://forums.macrumors.com/showthread.php?t=1815601 )

Schon die aktuellen High-End Grafikkarten sind bei 4K/5K überlastet, eine M295X kommt sogar bei der non-retina-Auflösung (nur ein Viertel der Anzahl Pixel) ins Schleudern. Eine Desktop-Grafikkarte hätte da mehr Oomph!!!

Es ist Apple offenbar wichtiger, einen iMac zu machen, der am Seitenrand weniger als 5 mm dünn ist (gibt tolle Bilder auf apple.com), als zum wunderschönen Retina Display eine etwas fähigere Grafikkarte und eine leise Kühlung hinzuzugeben… leider hat Apple hier die Design-Meisterleistung des MacPro mit dem triangularen Kühlkörper beim Retina iMac nicht wiederholt…

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.