Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Apple & Co. sollen den Diebstahlschutz ihrer Geräte verbessern

5 Kommentare — Veröffentlicht am Donnerstag, 06. Juni 2013, um 16:06 Uhr von Patrick Bieri

Im Mai wandte sich der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman in einem Brief an Apple, Google und andere IT-Konzerne, um mehr über ihre Anstrengungen in Bezug auf den Diebstahl von Smartphones und anderen elektronischen Geräten zu erfahren. Wie nun bekannt wird, wird es am 13. Juni in New York zu einem ersten Treffen zwischen den Behörden und den Unternehmen kommen. Der Generalstaatsanwalt hat die IT-Konzerne Apple, Google, Motorola, Samsung und Microsoft eingeladen, während des Treffens die Diebstahl-Problematik zu besprechen.

Wie sein Kollege aus San Francisco fordert auch Generalstaatsanwalt Schneiderman die Implementierung eines «Zerstörungs-Schalters», um den Diebstahl von elektronischen Geräten unattraktiv zu machen. Nach der Betätigung dieser Funktion soll es gemäss den Vorstellungen der Behörden künftig nicht mehr möglich sein, das Gerät in Betrieb zu nehmen. Damit wären die Geräte wertlos.
Die Forderung des Generalstaatsanwalts ist nicht aus der Luft gegriffen, sondern ein Lösungsvorschlag für ein ernstes Problem. Das sogenannte «Apple picking», der gezielte Diebstahl von Smartphones und Tablets, gehört zu den am stärksten wachsenden Kriminalitätsphänomenen. Im Jahr 2012 stieg die Anzahl der gestohlenen Geräte in New York um 40 Prozent. Hätten diese Diebstähle nicht zugenommen, wäre die Kriminalitätsrate in New York sogar etwas gesunken.
Technische Hürden für das Vorhaben des Generalstaatsanwalts soll es keine geben. Gemäss Sicherheitsexperte Kevin Mahaffey wäre eine solche Lösung mit Hilfe einer speziellen Software realisierbar.

Datenschützer stehen diesen Forderungen skeptisch gegenüber. Durch diese Funktionen erhalten die Behörden und die IT-Konzerne eine grosse Macht, welche unter Umständen auch missbraucht werden könnte.
Abzuwarten bleibt, ob sich die IT-Konzerne auf die Behörden zubewegen oder welche Schritte sie einleiten, um den Diebstahl der Geräte unattraktiver zu machen.

Kategorie: Internet
Tags: Apple, Datenschutz, Diebstahl, Finde mein iPhone, Google, Microsoft, Polizei, Samsung, Sicherheit, Smartphone, Tablet, Technologie, USA

macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

News-Redaktor/in

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in der Stellenausschreibung.

5 Kommentare

Kommentar von Michi (#26722)

Grundsätzlich können die Mobilfunkbetreiber zumindest die einzelnen Geräte (IMEI) sperren. Die IMEI lässt sich jedoch bei den meisten Geräte mit viel Aufwand und Wissen ändern. Würden alle Personen Ihr Gerät sperren lassen, würden Diebstähle massiv zurück gehen, da die Diebe wissen, dass das Gerät sehr wahrscheinlich bald gesperrt sein wird und ziemlich nutzlos ist.

Leider fehlen internationale Listen von gesperrten IMEI, und nicht alle Netzbetreiber sperren gewisse IMEI. Daher ist diese Möglichkeit nicht 100% wirksam, mMn sollte man diesen Ansatz verfolgen als andere, unsichere Möglichkeiten entwickeln.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.