Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Apple Design-Chef Jonathan Ive: Die iWatch wird für die Schweiz zum Problem

5 Kommentare — Veröffentlicht am Donnerstag, 04. September 2014, um 07:04 Uhr von Patrick Bieri

Apples Design-Chef Jonathan Ive schürt die Erwartungen für die iWatch: Gegenüber einem Designer soll Ive vorhergesagt haben, dass die Schweizer Uhren-Branche Probleme bekommen wird, wenn Apple die iWatch vorstellt.
In der Uhren-Branche gibt man sich noch gelassen. Finanz-Analysten sehen diese Gelassenheit mit Skepsis.

Obwohl es seit längerem Gerüchte um die Lancierung einer intelligenten Uhr von Apple gibt, sind bislang noch keine handfesten Details über das Gerät an die Öffentlichkeit gelangt. Im Moment erhält man lediglich einen Einblick in die iWatch-Entwicklung, wenn beteiligte Angestellte über ihre Arbeit sprechen.

Schweizer Uhren-Industrie bekommt Probleme

Der New York Times ist es angeblich gelungen, mit einem Designer aus Apples Wearables-Abteilung zu sprechen.

Dem ungenannten Designer zufolge soll Apples Design-Chef Jonathan Ive vom Aussehen der iWatch überzeugt sein. Aufgrund der Veröffentlichung der iWatch soll die Schweizer Uhren-Industrie bald in Bedrängnis geraten, wie Ive gegenüber dem Designer gesagt haben soll.

Intelligente Uhren sehen (noch) schlecht aus

Bislang musste sich die Schweizer Uhren-Branche noch kaum vor den intelligenten Uhren fürchten. Die intelligenten Uhren wurden bislang vor allem als Smartphone-Erweiterung verkauft. Den Nutzern ist der Zusatz-Nutzen deshalb zu klein, um zum Kauf einer intelligenten Uhr animiert zu werden. Der im Vergleich zum Zusatz-Nutzen hohe Preis der Geräte schreckte weitere potentielle Käufer ab.

Der wichtigste Grund für den fehlenden Erfolg der intelligenten Uhren dürfte aber die schlechte Gestaltung sein. Der Hersteller Pebble hat sich kürzlich beim Modell Steel Mühe gegeben, ein ästhetisches Gerät zu gestalten: Dieses Ziel wurde allerdings verfehlt. Auch Sonys SmartWatch 2 wird nicht als Design-Ikone in die Geschichte eingehen.

Hersteller setzten auf Schönheit

Die Hersteller von intelligenten Uhren haben erkannt, wie wichtig es für die Kunden ist, schöne Geräte herzustellen. So hat Google das Betriebssystem Android Wear vorgestellt: Das Betriebssystem soll die Grundlage für eine ganze Reihe neuer intelligenter Uhren bieten, die schöner gestaltet sind. Die Moto 360 von Motorola und die LG G Watch R werden ähnlich gestaltet sein wie eine klassische Uhr.

Der Hersteller Withings wird bald den Aktivitäts-Tracker Activité lancieren, der wie eine klassische Armbanduhr gestaltet ist. Auf der Strasse soll man nicht mehr erkennen, wer Träger eines elektronischen Gerätes statt einer traditionellen Armbanduhr ist.

Verpasst die Schweiz tatsächlich einen Trend?

Während die IT-Konzerne ständig neue intelligente Uhren auf den Markt bringen, hält sich die Schweizer Uhren-Industrie bislang noch zurück. Swatch wird im nächsten Jahr die Uhren der Touch-Serie mit Sensoren ausrüsten. Damit wird die Uhr zur «intelligenten Uhr». Andere Hersteller haben sich auf Nischen-Märkte spezialsiert: Beispielsweise lässt sich mit der Notruf-Uhr «Limmex» Notrufe absenden.

Analysten zeigen sich aufgrund dieser Passivität beunruhigt. Trotz guter Börsen-Stimmung ist der Kurs der Swatch-Aktie innerhalb der letzten 12 Monate nicht gestiegen. Die Anleger sorgen sich gemäss Analysten um die Auswirkungen einer intelligenten Uhr von Apple auf die Swatch Gruppe.

Kategorie: Schweiz
Tags: Android Wear, Apple, Design, Entwicklung, Gerüchte, Google, Intelligente Uhr, Jonathan Ive, Motorola Moto 360, Schweiz, Swatch, Uhrenindustrie, Withings Activé

macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

News-Redaktor/in

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in der Stellenausschreibung.

5 Kommentare

Kommentar von sierra (#28189)

Der Witz des Jahres - Apple muss zuerst mal beweisen, dass die Batterie 2 Jahre hält. Niemand verzichtet auf Rado und Omega Uhren. Wer sich umschaut sieht, was die Chinesen und Russen einkaufen - keine Uhren unter 500 CHF. Uhren mit Funktionen gibt es seit 1975 keine überzeugte. Das gilt auch für alle Pulsuhren, Garmin etc., die Stückzahlen sind gering - gemessen an Swatch Uhren. Bis zum heutigen Tag hat Apple noch keinen Beweis erbracht, dass Sie eine Uhr bauen können.

Kommentar von KTM525 (#28190)

Vor dem ersten iPhone, da haben Nokia, SE und Co. doch genau das selbe gesagt.. voller überzeugung.

Ob nun Apple eine brauchbar Smartwatch auf den Markt bringt oder nicht sei mal dahingestellt. Aber ich kenne viele die Pulsuhren, Outdooruhren, Pebbles haben, aber niemand trägt eine Swatch, wenn dann die teuren Mechanischen.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.