Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Apple stellt 12 Zoll MacBook mit Retina Display vor

5 Kommentare — Veröffentlicht am Montag, 09. März 2015, um 22:00 Uhr von Patrick Bieri

Am Special Event vom 9. März hat Apple das neue MacBook vorgestellt. Das MacBook verfügt über ein 12-Zoll-Retina-Display, ist dünner und leichter als das bisherige MacBook Air und wird von Apple selbstbewusst als das energieeffizienteste Notebook der Welt beworben.
Bei den Anschlüssen geht Apple einen radikalen Weg: Das MacBook verfügt noch über einen USB-C- und einen Audio-Anschluss.

Lange wurde über das Gerät spekuliert, am Special Event vom 9. März wurde es von Apple vorgestellt: Ein MacBook mit einer Bildschirmdiagonale von 12 Zoll. Mit dem neuen MacBook will Apple das Notebook neu erfinden, wie Tim Cook das Gerät selbstbewusst ankündigte.

Weniger als ein Kilogramm schwer

Das neue MacBook hat ein Gewicht von 2 Pfund. Dies entspricht einem Gewicht von etwas mehr als 900 Gramm. Beim neuen MacBook handelt es sich um den leichtesten Mac, der je gebaut worden ist.

Das neue MacBook im Vergleich mit dem MacBook Air Quelle: Apple

Das neue MacBook ist nicht nur leichter als das bisherige MacBook Air, sondern auch deutlich dünner. An der dicksten Stelle misst das neue MacBook 13.1 mm. Das 11-Zoll-MacBook-Air misst an der dicksten Stelle 17 mm.

Bei der Gestaltung des Gehäuses hat Apple Elemente der iOS-Geräte übernommen: So ist das neue MacBook in den Farben Space Grau, Silber und Gold erhältlich.

Energieeffizientes Retina Display

Das neue MacBook wird mit einem Retina Display ausgerüstet. Das Retina Display hat eine Auflösung von 2’304 x 1’440 Pixel.

Die einzelnen Pixel des Retina Displays haben eine grössere Blende, womit die Pixel lichtdurchlässiger sind. Dieser technische Fortschritt sorgt für einen geringeren Energieverbrauch des neuen Retina Displays.

Neu entwickelte Tastatur sorgt für präziseres Tippen

Aufgrund der dünneren Bauweise des neuen MacBooks musste Apple auch die Tastatur und das Trackpad überarbeiten.

Die neu entwickelte Tastatur des MacBooks ist 40 Prozent dünner als die bisher verwendete Tastatur. Um dieses Ergebnis zu erzielen, hat Apple den «butterfly mechanism» entwickelt. Mit diesem Begriff bezeichnet Apple die Bauform der einzelnen Tasten des MacBooks.

Die neuen Tasten des MacBooks (rechts) im Vergleich mit herkömmlichen Tasten (links) Quelle: Apple

Für die Nutzer dürfte allerdings ein anderer Umstand bedeutsamer sein: Die neue Tastatur soll für präzisere Tasten-Anschläge sorgen. Die einzelnen Tasten haben eine um 17 Prozent vergrösserte Fläche, womit die Präzision beim Tippen erhöht wird.

Neues Trackpad, neue Geste

Mit dem MacBook präsentiert Apple auch eine überarbeitete Version des Trackpads. Apple nennt das neue Trackpad «Force Touch Trackpad». Das Trackpad sieht zwar aus wie ein gewöhnliches Trackpad, aber unter der Oberfläche wurden die Komponenten vollständig überarbeitet.

Das neue Trackpad des MacBooks Quelle: Apple

Egal, wo der Nutzer auf das Trackpad drückt: Die Reaktion des «Force Touch Trackpad» ist dieselbe. Je nach Stärke des Drucks wird eine Mechanik aktiviert, welche einen Gegendruck ausübt. Diese Reaktion des Gerätes sorgt gemäss den Angaben von Apple für ein ähnliches Gefühl, wie man es von einem klassischen Trackpad kennt. Diese Technologie wird von Apple «Taptic Engine» genannt.

Die «Taptic Engine» gibt dem Nutzer auch eine Reaktion, wenn beispielsweise der Text in einem PDF angestrichen wird.

Das «Force Touch Trackpad» ist mit zahlreichen Sensoren ausgerüstet, welche die Eingaben des Nutzers protokollieren. Diese Sensoren sind in der Lage, den Druck zu messen, den der Nutzer auf das Trackpad ausübt. Dies erlaubt es den Nutzern, Gesten zu programmieren, die sich nach der Druck-Stärke unterscheiden. Diese neue Art der Gesten nennt Apple «Force Touch». Mit dieser neuen Geste lassen sich beispielsweise Begriffe im Internet suchen oder es kann direkt die Vorschau einer Datei angezeigt werden.

USB-C: Ein Anschluss, viele Möglichkeiten

Bei den Anschlüssen des neuen MacBooks geht Apple einen radikalen Weg: Anstelle wie das 11-Zoll-MacBook-Air mit zwei USB-3-, einem Thunderbolt-2-, einem MagSafe-2- und einem Kopfhörer-Anschluss ausgerüstet zu sein, wird das MacBook mit lediglich zwei Anschlüssen ausgeliefert: Einem USB-C-Anschluss und einem Kopfhörer-Anschluss.

Der neue USB-C-Anschluss des MacBooks Quelle: Apple

Der USB-C-Anschluss des MacBooks wird multifunktional verwendet: Der Anschluss kann für die Stromversorgung, als USB-Anschluss oder für die Verbindung mit einem externen Monitor genutzt werden.

Diese neue Zurückhaltung bei der Anzahl der Anschlüsse mag platzsparend sein: Auf der anderen Seite schränkt dies den Nutzer stark ein. Die Nutzer müssen nun zusätzliche Adapter kaufen, um ihre externen Laufwerke, Monitore und andere Geräte mit dem MacBook zu verbinden.

Kleineres Logic Board, grösserer Akku

Das neue MacBook verfügt über ein Logic Board, welches um 67 Prozent kleiner ist als das Logic Board des 11-Zoll-MacBook-Air.

Den freigewordenen Platz hat Apple optimal ausgenutzt. Dieser Platz wird benötigt, um den Akku unterzubringen. Der Akku ist gemäss den Angaben von Apple um 35 Prozent leistungsfähiger als bisherige Akkus. Mit dem MacBook wird es möglich sein, 9 Stunden das Internet oder 10 Stunden iTunes zu nutzen.

Technische Details: Erster lüfterloser Mac

Das neue MacBook wird mit Intels Core-M-Prozessoren ausgerüstet. Der Prozessor ist mit mindestens 1.1 GHz getaktet. Wahlweise kann der Käufer auch ein Modell mit einem 1.2 GHz Intel Core M Prozessor auswählen oder einen 1.3 GHz Intel Core M Prozessor einbauen lassen.
Die neuen Prozessoren produzieren nur wenig Abwärme. Deshalb kann Apple auf den Einsatz eines Lüfters verzichten, um den Prozessor zu kühlen.

Als Grafikkarte kommt bei sämtlichen Modellen Intels HD 5300 Grafikkarte zum Einsatz. Mit dieser Grafikkarte können externe Bildschirme mit einer Auflösung von 3’840 x 2’160 Pixel angeschlossen werden.

Das MacBook unterstützt WiFi 802.11ac und den Bluetooth-Standard 4.0.

Preis und Verfügbarkeit

Das neue MacBook wird ab einem Preis von CHF 1’399 erhältlich sein. Für diesen Preis erhält der Kunde einen 1.1 GHz Intel Core M Prozessor, eine Intel HD 5300 Grafikkarte, 8 GB Arbeitsspeicher und eine 256 GB SSD-Festplatte. Für CHF 1’699 erhält der Kunde einen 1.2 GHz Intel Core M Prozessor, eine Intel HD 5300 Grafikkarte, 8 GB Arbeitsspeicher und eine 512 GB SSD-Festplatte.

Das MacBook wird ab dem 10. April erhältlich sein.

Kategorie: Apple
Tags: Apple, Force Touch, Force Touch Trackpad, Mac, MacBook Air, MacBook Pro, Retina Display, Special Event 20150309, Taptic Engine, Technologie, USB Type-C

macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

News-Redaktor/in

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in der Stellenausschreibung.

5 Kommentare

Kommentar von spectre (#28684)

Sieht absolut fantastisch aus. Ich bin voll an Bord mit Apple’s Vision und dem Abschaffen von Kabeln. Hab mir aber letzten Sommer ein maximal ausgerüstetes 13” Macbook Air gekauft. Am liebsten würd ich mir sofort das neue Macbook bestellen, aber kann den Kauf einfach nicht gut begründen. Ich bin gespannt auf die finalen Reviews und Benchmarks, insbesondere im Vergleich zum MBA.

Ich glaub diese erste Version ist sehr ähnlich wie das erste Macbook Air. Abstriche muss man in Kauf nehmen um Apple’s “neuste und coolste Vision” des Laptops zu besitzen. Die zweite oder dritte Generation wird sich dann richtig lohnen—exakt wie beim Macbook Air damals.

Kommentar von gentux (#28686)

Ja ich denke mir auch, das der Core M Prozessor mit Yosemite überfordert sein wird. Bis dahin halte ich das MacBook Air abgesehen vom Bildschirm als die bessere Lösung. Das “Retina” führt zu dem ganzen Übel auch noch dazu das man weit weniger Platz hat in der Höhe hat als beim 13er MacBook Air. Da hat man sogar etwas weniger als das 11er wenn man nicht die Skalierung einschaltet.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.