Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Google gewinnt gegen Datenschützer

4 Kommentare — Veröffentlicht am Freitag, 08. Juni 2012, um 12:00 Uhr von Patrick Bieri

Nachdem Googles Street View beim eidgenössischen Datenschützer heftige Proteste ausgelöst hatte, entschied nun das Bundesgericht in letzter Instanz, in welchem Umfang Google die Gesichter von Personen sowie Nummernschilder unkenntlich machen muss.

Datenschützer Hanspeter Thür verlangt, dass alle persönlichen Daten wie Nummernschilder oder Köpfe verpixelt werden müssen. Mit der bislang von Google eingesetzten Software konnten jedoch lediglich 99 % der Gesichter unkenntlich gemacht werden. Vor dem Bundesverwaltungsgericht gewann der Datenschützer noch mit dieser Argumentation.

Gemäss dem Bundesgericht muss man es aber in Kauf nehmen, dass 1 % der Gesichter und Nummernschilder noch erkennbar sind. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man Google die Bilder melden kann, bei welchen Gesichter noch erkennbar sind. Danach habe Google die Aufgabe, diese Daten möglichst schnell und unbürokratisch zu anonymisieren.

Vor sensiblen Einrichtungen wie Schulen, Spitälern und Frauenhäusern muss Google auch weiterhin eine vollständige Anonymisierung gewährleisten. Ohne Bewilligung dürfen ausserdem keine Fotos von Orten veröffentlicht werden, welche für einen normalen Passanten nicht einsehbar wären.

Kategorie: Schweiz
Tags: Bundesgericht, Datenschutz, Fotos, Google, Hanspeter Thür, Privatsphäre, Privatsphäre Internet, Prozess, Street View, Urteil

macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

News-Redaktor/in

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in der Stellenausschreibung.

4 Kommentare

Kommentar von Patrick Bieri (#25219)

@chmars: gewonnen in dem Sinne, als die vom Datenschützer angestrebten Bedingungen deutlich schärfer gewesen wären.
Die Bilder müssen gemäss Urteil nicht alle neu aufgenommen werden, sondern die Persönlichkeitsverletzungen durch die zu hohe Kamera müssen innerhalb von 3 Jahren beseitigt werden.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.