Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Heute Abend Q2-Quartalszahlen von Apple

Veröffentlicht am Dienstag, 23. April 2013, um 10:12 Uhr von Stefan Rechsteiner

Heute Abend um ca. 23 Uhr wird Apple die Zahlen für das zweite Fiskalquartal 2013 bekanntgeben. Laut Analysten-Schätzungen könnte das diesjährige «Frühjahrs»-Quartal, welches von Januar bis März dauerte, das Erste seit 10 Jahren sein, in welchem Apples Gewinn gegenüber dem Vorjahr nicht mehr gewachsen ist. Die Analysten gehen von einem Gewinn von 10.07 US-Dollar pro verwässerter Aktie aus, während vor einem Jahr ein Gewinn von 12.30 US-Dollar pro Aktie erzielt wurde. Vor einem Jahr lag die Marge noch bei 47.4 Prozent — Apple selbst prognostizierte für das vergangene Quartal eine deutlich tiefere Marge von 37.5 bis 38.5 Prozent.

Beim Umsatz dürfte Apple jedoch erneut ein Rekord-Ergebnis erzielen. Die Schätzungen belaufen sich derzeit auf Durchschnittlich 42.59 Milliarden US-Dollar — damit wäre das vergangene Quartal das beste zweite Fiskalquartal der Apple-Geschichte. Vor einem Jahr setzte Apple im «Q2 2012» 39.19 Milliarden US-Dollar um.

Vor allem die iPhone-Verkäufe sollen laut den Schätzungen an der Wall Street gegenüber dem Vorjahr stagniert oder sogar leicht abgenommen haben. Vor einem Jahr verkaufte Apple im März-Quartal 35.1 Millionen Smartphones — dieses Jahr sollen es 34-36 Millionen Stück sein. Alles über 35.1 Millionen Stück würde ebenfalls ein neuer Rekord bedeuten.

Beim iPad erwarten die Analysten hingegen fast geschlossen ein neues Rekord-Quartal: bis zu 18 Millionen iPads soll Apple zwischen Januar und März abgesetzt haben — deutlich mehr als die 11.8 Millionen Stück vor einem Jahr.

Spannend bleibt der Absatz der Mac-Computer. Vor einem Jahr wurden im Q2 4 Millionen Computer abgesetzt. Während im Q1 2013 die Mac-Verkäufe eingebrochen sind (angeblich hauptsächlich Aufgrund dem nicht verfügbaren und zuletzt schlecht lieferbaren iMac), sollen im vergangenen Quartal die Mac-Verkäufe wieder gegen die 4 Millionen Stück erreicht haben.

Ebenfalls sehr gespannt wartet man auf Apples Ausblick auf das laufende Quartal, welcher Apple heute ebenfalls bekanntgeben wird. Seit Oktober, das heisst seit über einem halben Jahr, hat Apple keine neuen Produkte mehr lancieret (abgesehen von einer kleinen Auffrischung der MacBook Pros mit Retina Display) — es ist ausserdem durchwegs möglich, dass Apple bis im Sommer keine neuen Produkte mehr lancieren wird. Für den Juni wird die alljährliche Entwicklerkonferenz WWDC erwartet — dort könnte es wieder neue Produkte geben. Ein allfälliges «iPhone 5S» oder «iPhone 6» könnte dann jedoch erst im Verlaufe des Juni/Juli oder erst im Herbst auf den Markt kommen. Ebenfalls anstehen würde noch eine neue Lösung für den «Mac Pro» — dies dürfte aber wahrscheinlich kein riesiger Verkaufsrenner werden. Entsprechend angespannt sind die Umsatz- und Gewinn-Einschätzungen für das laufende Quartal.

Viele Analysten hoffen ausserdem, dass Apple heute eine erweiterte Strategie für die immensen Barreserven ankündigen wird. Konkret soll sich Apple über grössere Dividenden und weitere Aktien-Rückkäufe äussern.

Interessant bleibt, wie sich die heutigen Nachrichten auf den angeschlagenen Aktien-Kurs von Apple auswirken werden. Auch wenn das vergangene Quartal mit grosser Wahrscheinlichkeit ein erneutes Rekord-Quartal für Apple sein dürfte, wird es die Wall Street wohl nicht als solches interpretieren. Es bleibt die offene Frage, wie sehr sogenannte «schlechte News» einen weiteren negativen Einfluss auf den Aktien-Kurs haben könnten. Die Aktie hat seit September 2012 über 43 Prozent an Wert verloren.

macprime.ch wird heute Abend wie gewohnt ausführlich über die Quartalsergebenisse berichten.

Kategorie: Apple
Tags: AAPL, Aktienkurs, Analyst, Apple, Börse, iPad, iPhone, Mac, Q2, Quartalsbericht, Quartalszahlen

Noch keine Kommentare

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.