Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Intel informiert über neue Prozessor-Architektur

Veröffentlicht am Freitag, 11. Januar 2019, um 10:22 Uhr von Stefan Rechsteiner

Vor wenigen Wochen gewährte Intel anlässlich einer Veranstaltung einen ersten Blick auf kommende Architektur- und Technologie-Änderungen in künftigen Prozessoren des Halbleiterherstellers. Zu diesen Neuerungen gehört die neue Prozessor-Microarchitektur «Sunny Cove», die integrierte «Gen11»-Grafik und sogenanntes «3D Stacking» der einzelnen Logik-Chips.

Die «Sunny Cove»-Architektur basiert auf dem 10-Nanometer-Herstellungsprozess und wird die Basis für die nächste Generation Xeon- und Core-Prozessoren. Erste Prozessoren dieser neuen Architektur sollen später in diesem Jahr erscheinen. Mit der neuen Architektur verspricht Intel bessere Leistung und mehr Strom-Effizienz. Die ersten Sunny-Cove-CPU könnten ihren Weg in diesjährige Mac-Modelle finden.

Ebenfalls gezeigt hat Intel die neue integrierte «Gen11»-Grafikeinheit. Die neue Generation soll doppelt so performant sein wie noch der Gen9-Vorgänger der «Skylake»-Prozessoren. Einen direkten Vergleich zur Gen10-Grafik der aktuellen «Cannon Lake»-Prozessoren kommunizierte Intel bisher jedoch keinen.

Die neuen Sunny-Cove-Prozessoren mit Gen11-Grafik dürften von Intel dereinst «Ice Lake» genannt werden. Sie folgen auf die «Kaby Lake»-, «Coffee Lake»- und «Cannon Lake»-Prozessoren, die grundsätzlich Iterationen der 2015 eingeführten 14nm-CPU-Architektur «Skylake» sind.

Anlässlich einer Keynote an der CES Anfang Woche hat Intel ausserdem neue Modelle der aktuellen «Neunten Generation» der Core-Prozessoren eingeführt. Weiter nannte der Halbleiterhersteller neue Details über das neue «Industry-First» 3D-Stacking-Verfahren. Die Technologie nennt Intel «Foveros», mit dem Codenamen «Lakefield». Das Verfahren ermöglicht, ähnlich Stacked Memory, dass verschiedene Teile eines Chips als sogenannte «Chiplets» separat zu einem ganzen System-on-a-Chip zusammengefasst werden können. Das an der CES gezeigte Lakefield-SoC besteht aus fünf Cores, bestehend aus einem hochleistungs-10nm-Sunny-Cove-Core mit vier Cores basierend auf Intels «Atom»-Prozessoren, die mit einer integrierten Grafik, I/O-Controllern und dem Arbeitsspeicher auf der gleichen Platine verbaut werden. Das Stapeln der einzelnen Chips ermöglicht kleinere Boards, was widerum kompaktere Geräte erlaubt. Wann erste Lakefield-CPU auf den Markt kommen, ist derzeit noch nicht bekannt.

Intel-Video über 3D-Stacking in den Lakefield-SoC

Kategorie: Technik
Tags: 10nm, Architektur, CES, CES 2019, CPU, Foveros, Grafik, Intel, Intel Ice Lake, Intel Xeon, Lakefield, Prozessor, SoC, Sunny Cove, Technologie

Noch keine Kommentare

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.