Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Intel zeigt neue «Kaby Lake»-Prozessoren für Notebooks und Desktops

Veröffentlicht am Mittwoch, 04. Januar 2017, um 11:24 Uhr von Stefan Rechsteiner

Im Herbst zeigte der Halbleiterhersteller bereits die ersten Lowpower-Prozessoren seiner neuen siebten «Core»-Generation. Anlässlich der CES wurden nun auch CPUs für Notebooks und Desktops vorgestellt.

Als Apple vor einigen Wochen seinen MacBook Pro ein lange ersehntes Update spendierte, wurde von einigen Kommentatoren die Tatsache verschmäht, dass die neuen Geräte mit Prozessoren ausgestattet sind, die über ein Jahr alt sind. Wie in unseren Reviews zum 13-Zoll MacBook Pro und dem 15-Zoll MacBook Pro mit Touch Bar angemerkt, blieb Apple aber schlicht nichts anderes übrig. Bis dato sind dies die aktuellsten Prozessoren für diese Art Geräte, die Intel im Angebot hat.

Anlässlich der CES in Las Vegas hat der Halbleiterhersteller sein Lineup der neuen «Kaby Lake»-CPU-Generation um neue Dual- und Quad-Core Chips für Notebooks und Desktops erweitert. Die neuen CPUs dürften vom iPhone-Hersteller über kurz oder lang in neue Mac-Modelle eingebaut werden.

Die neuen CPUs der siebten Generation der «Core»-Prozessoren von Intel erweitern die bereits im Herbst angekündigten «Y-Series»- und «U-Series»-Chips für ultraportable «low-power»-Geräte wie das 12-Zoll MacBook.

Bei den neuen Kaby-Lake-CPUs handelt es sich um Dual-Core und Quad-Core Chips für Notebooks und Desktops. Die Chips werden in einem von Intel «14nm+» genannten Verfahren hergestellt. Damit bezeichnet der Halbleiterhersteller eine optimiertere Produktion im Vergleich zu den ebenfalls bereits mit 14-Nanometern hergestellten Broadwell- und Skylake-CPUs.

Die neue Core-Generation ist die erste, die nicht mehr in Intels «Tick-Tock»-Modell hergestellt wurde (Tick = kleinerer Herstellungsprozess; Tock = neue Architektur). Neu agiert Intel nach dem Prinzip «Process-Architecture-Optimization», wobei Kaby Lake als dritte 14nm-Generation «Optimization» repräsentiert. Statt über wesentliche Verbesserungen in der Architektur, im Herstellungs-Prozess oder bei den möglichen Instruktionen pro Zyklus (IPC), bringen die neuen Kaby-Lake-CPUs nur leicht höhere Taktraten und eine bessere Grafik mit einer neuer Media Engine, die bessere Performance im Umgang mit 4K, 360-Grad-Inhalten und VR verspricht. Erste Reviewer beschreiben die neuen «Kaby Lake»-CPUs denn auch als einen «Stillstand».

Verfügbar werden die neuen CPUs für die Geräte-Hersteller im Verlaufe der nächsten Wochen. Es wird erwartet, dass Apple die neuen Kaby-Lake-CPUs noch im Frühling in neuen iMac und womöglich auch neuen Mac mini und Mac Pro, sowie früher oder später auch neuen MacBook Pro integrieren wird.

Kategorie: Entwicklung
Tags: CES, CES 2017, CPU, iMac, Intel, Kaby Lake, Mac, Mac mini, Mac Pro, MacBook, MacBook Pro, Prozessor

Noch keine Kommentare

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.