Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Microsoft springt auf HTML5-Zug auf

15 Kommentare — Veröffentlicht am Montag, 01. November 2010, um 17:28 Uhr von Daniel Aeschlimann

Bei der Entwicklung von Web-Anwendungen setzt Microsoft künftig auf den HTML5-Standard. Die hauseigene Silverlight-Technologie, welche Microsoft als Konkurrenz zu Adobe Flash entwickelt hatte, verliert dadurch weiter an Bedeutung. Für HTML5 spricht offenbar vor allem die Kompatibilität, wobei Microsoft explizit auch Apples iOS-Geräte nennt. Für Apple ist dies zweifellos eine gute Nachricht, setzt sich der iPhone-Hersteller doch schon seit längerem vehement für die Verbreitung von HTML5 ein. Denn während das iPhone HTML5-Inhalte über weite Strecken darstellen kann, können Technologien wie Flash und Silverlight auf dem iPhone und dem iPad nicht genutzt werden.

Kategorie: Technik
Tags: Apple, Flash, HTML5, iOS, iPad, iPhone, Microsoft, Silverlight, Technologien

🕵🏼 macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion und unser Entwicklungs-Team erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in den Stellenausschreibungen.

15 Kommentare

Kommentar von KTM525 (#22454)

Ach soo, wenn Apple dann ist es besser. Das Flash mehr ist und kann als blos ein paar Videos abspielen… was Steve nicht kennt, das soll ja schliesslich keiner kennen. Meiner Meinung nach agiert hier Apple so wie Microsoft in ihren besten Tagen, nämlich arrogant und beschi*çen. Ich hänge zwar silverlight keine Träne nach, aber kein Flash auf dem iPad ist einfach ein grosser Mist.

Kommentar von gentux (#22458)

@ KTM525
Dann zeige mir ein Tablet, dass sich wegen Flash nicht verlangsamt. Flash ist nicht reif fürs Tablet und 80-90% der nicht-Videos und nicht-Werbung auf Flash-Basis im Web sind von Mouse-Over-Gestures abhängig und das (Finger-Over) erkennen die kapazitiven Touchscreens nicht zuverlässig, dazu braucht es Kameras o. ä. und da bleibt nicht mehr viel übrig und für diese Fälle kann man über HTML5-Canvas und JavaScript jedes einzelne Pixel ansteuern, was fehlt wäre ein guter HTML5-JavaScript-Designer (und da gibt es schon Plug-Ins etwa für Dreamweaver), damit wäre der Mehraufwand auch erledigt. Soweit meine Argumentation, die weder abschliessend noch fehlerfrei sein kann.

@ josefweibel
Wo setzt Google Flash ein? Nur als YouTube-Filmcontainer.

Zum Thema:
Ich möchte noch daran erinnern, dass das neueste Windows Phone 7 einen Browser auf Basis von Internet Explorer 6 (!) setzt und damit sich selbst ins Knie schiesst, genau so wie damals mit “PlaysForSure”. Jaja sure sure!

Off-Topic und ein kleines Contra-Apple: Habt ihr heute verschlafen wegen eurem iOS 4.1-Gerät? :)

Kommentar von KTM525 (#22459)

Zeig mir ein Tablet, dass sich alleine durch die Installation des Flash Plugins verlangsamt. Die Reduktion von Flash auf Videos und Werbung ist einfach falsch. Durch diese Einschränkung kann ich das iPad bei uns nicht verwenden, da Apps wie Gliffy und Balsamiq nicht funktionieren. Wo ist das Problem, das jeder für sich selber entscheiden kann ob er das Plugin installieren möchte oder nicht?

Kommentar von gentux (#22461)

Das ist ärgerlich. Doch bereits das Öffnen der Plug-In-Schnittstelle reisst ein grosses Sicherheitsloch, und wenn man sich folgende Statistik von Secunia zu Gemüte führt wird schnell klar weshalb Apple das Flash-Plug-In nicht auf seiner Plattform möchte: http://secunia.com/advisories/product/20166/?task=statistics

Fazit: Es gibt gute Gründe, Flash nicht auf einer geschlossenen Plattform zu unterstützen und es gibt für viele Fälle eine Alternative.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.