Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Schweiz mit geringstem Windows- und höchstem Mac-Marktanteil Europas

8 Kommentare — Veröffentlicht am Dienstag, 19. Oktober 2010, um 10:11 Uhr von Daniel Aeschlimann

Nirgends in Europa ist der Marktanteil von Microsofts Windows-Betriebssystem so tief wie in der Schweiz. Dies geht aus einer Studie von AT Internet hervor, die Marktanteile der Betriebssysteme wurden anhand von Zugriffszahlen im Internet ermittelt. Im August 2010 kam Microsoft europaweit auf einen Marktanteil von 90.9 Prozent (minus 2.4 Prozent im Vergleich zu 2009), dahinter folgten Apple mit 7.6 (plus 2.2 %) und Linux mit 0.9 Prozent. Zu Apples Marktanteil steuerte OS X den grössten Anteil bei. Der Erhebung zufolge besitzt Mac OS X (Intel) einen Marktanteil von 5.7 Prozent, Mac OS X (PPC) kommt auf 0.5 und iOS auf 1.4 Prozent. In der Schweiz kommt Apple auf den höchsten Marktanteil in ganz Europa. Hierzulande erreichen Microsoft 79.3 % (minus 5 %) und Apple 19.3 % (plus 5 %) Marktanteil. Ähnlich stark präsentiert sich Apple ansonsten lediglich in Luxemburg, Grossbritannien und Schweden. (via swissitmagazine.ch)

Kategorie: Schweiz
Tags: Apple, iOS, Linux, Mac, Marktanteile, Microsoft, Schweiz, Windows

macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

News-Redaktor/in

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in der Stellenausschreibung.

8 Kommentare

Kommentar von musikuss (#22255)

19% Zugriffe im Internet sagt eigentlich nur aus, dass Mac-User im Internet besonders aktiv sind. Nettes Beispiel dazu:
Wie MS die Zune-Plattform einführte, haben sie 90 besonders aktive Blogger eingeladen zu einer Demonstration. Dabei wurden die Blogger aufgerufen, ihr persönliches Laptop mitzubringen. Doch wie war doch der Billy (Gates) so geschockt, als ihm beim Betreten des Show-Raumes 100% Apple-Logos entgegenleuchteten! Haha, kein einziger PC dabei… Besonders peinlich wars natürlich, dass der Zune zum Mac nicht kompatibel war, wo doch jedem Blogger ein Zune geschenkt werden sollte. Das war wohl eine Vorwarnung, lach…

Hardwaremässig ist der Mac-Anteil in der Schweiz so um die 12% wie ich mal gelesen habe. Heute wohl etwas mehr. Aber 19% muss den Ballmi schon aufschrecken, lach, das kann er nicht mehr als “Rundungsfehler” abtun…

Kommentar von mbl (#22260)

Der Apple Anteil in der 2. Klasse der SBB ist aber nur so “tief”, weil ich 1. Klasse fahre ;-D

Aber auch bei uns fahren mittlerweile viele externe Mitarbeiter mit MacBook (Pro oder Air), iPhone und / oder iPad ein. Das Umdenken hat stattgefunden.

Und empfehlen tue ich auch nur noch MacBooks.

Kommentar von daffyduck (Gelöschter User) (#22261)

Ich glaube das Umdenken hat nicht nur wegen dem Betriebsystem oder der vielen zufriedenen Schweizer Kunden welche unbezahlbar gute Mundpropoganda machen stattgefunden. Das Argument welches ich bei MacBooks immer wieder höre ist die tolle Akkulaufzeit.

Ein kleines Beispiel. Ein Verwannter wollte seinen klobigen PC loswerden weil sich das Teil im Schlafzimmer wirklich nicht so toll macht und an stattdessen ein Notebook kaufen. Da er ausser Mail, Internet und Fotoverwaltung eigentlich nichts auf dem Teil machte empfiehl ich im ein Macbook. Dies auch darum weil er noch nie wirklich mit der Windowsbedienung zurecht kam.

Er fand aber nach einer einstündigen Demo bei meinem MacBook Pro dass er lieber beim alten Betriebsystem bleiben möchte. Auch die Displaygrösse war im zu klein. Minimum 17” sollten es schon sein, was bei den MacBook Pro’s natürlich den Preis in die höhe trieb. Nagut… dacht ich. Ich will ihm nichts aufschwatzen was er später bereut oder ihm nicht liegt.

Unter den drei Offerten entschied er sich für ein “Dell-Book”. Dieses mit 17” Display, super schnellen CPU und Grafikkarte. Ich wies ihn an dieser Stelle darauf hin dass: Um so grösser das Display, um so stärker die CPU oder Grafikkarte, um so mehr Energie wird aus den Akkus gezogen. Er wollte einen Rechner welcher er in der Leistung wohl nur zu einem Bruchteil nutzen kann.

Na gut, ich hatte Befürchtungen wegen der Akkulaufzeit und empfahl ihm eindringlichst den teuren Zusatzakku mitzubestellen.

Zum Glück hatte ich das getan. Denn nach dem die Akkus vollständig geladen waren erfolgte der Laufzeittest bei seinen Anwendungsansprüchen: 4h 12 Min. und der Dell wollte wieder die Steckdose. Mal davon abgesehen dass das Notebook mit dem monströsen Zusatzakku wie ein aufgebockter Esel aussah eine schwache Leistung. Hätte er noch 150.—drauf gepackt hätte er ein 17” MacBook Pro mit ca. 8h Laufzeit bekommen… und dies schön verpackt in einem Alu-Case, exzellenten Display und Tastaturbeleuchtung ;) ...jetzt hat er ein klobiges Kunstoffgehäuse, ein mattes Display und ein Akku welcher eigentlich Batterie heissen sollte :)

Aber eben, jedem das seine, mir das meine…

In diesem Sinne… lang lebe der Mac ;)

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.