Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Wurden Pläne für einen Apple Fernseher zurückgestellt?

3 Kommentare — Veröffentlicht am Dienstag, 12. November 2013, um 13:52 Uhr von Patrick Bieri

Apple soll die Pläne für einen eigenen Fernseher auf Eis gelegt haben, das berichten zumindest Analysten von «NPD DisplaySearch» unter Berufung auf ungenannte Quellen aus der Zuliefer-Industrie. Obwohl Apples Pläne für den TV-Markt noch immer nicht konkret gewesen sein sollen, wollte das Unternehmen ursprünglich in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 ein entsprechendes Gerät auf den Markt bringen, wie die Analysten weiter berichten. Analyst Paul Gagnon spekuliert in seinem Bericht, dass Apple die nun freiwerdenden Entwicklungs-Ressourcen in die Entwicklung tragbarer Geräte investieren könnte. Für diese These führt er jedoch keine Beweise an.

Einer der wichtigsten Gründe für den vorläufigen Stop des TV-Projekts soll ein fehlendes Individualisierungsmerkmal für den Fernseher sein. Apple habe es gemäss dem Chef-Analysten Gagnon trotz langer Entwicklung nicht geschafft, dem Fernseh-Gerät eine Funktion zu implementieren, die auf noch keinem anderen Gerät vorhanden ist. Diese Funktion wäre allerdings notwendig, um sich im hart umkämpften TV-Markt zu behaupten.
Auch die immer stärker werdende Verbreitung der Settop-Boxen könnte Apples angeblichen Entscheid unterstützt haben. Neben Apple mit Apple TV bieten auch diverse andere Hersteller kostengünstige Settop-Boxen an. Mit Hilfe dieser Geräte können digitale Inhalte von Computern und mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets auf den Fernseher übertragen werden. Die immer grösser werdende Verbreitung dieser Produkte führt gemäss Gagnon auch dazu, dass sich der Absatz der Smart-TVs in den nächsten Jahren nicht wie gewünscht entwickeln wird. Im Jahre 2013 werden gemäss dem Analysten in den USA 25 Prozent der verkauften Fernseher Smart-TVs sein, während in den darauffolgenden Jahren der Absatz nur gemächlich steigen soll. Anstelle der technisch raffiniertesten Geräte werden die Kunden in den nächsten Jahren wahrscheinlich vermehrt Geräte kaufen, die am unteren Ende des Premium-Segments angesiedelt sind.
Für Apple dürfte zudem problematisch sein, dass die Nutzer ihre Fernseher viel seltener ersetzen als beispielsweise Smartphones. Ein Fernseher hält aktuell im Schnitt 7 bis 8 Jahre, während ein Smartphone eine Haltedauer von etwa drei Jahren hat. Zudem wird meist nur ein Fernseher pro Haushalt angeschafft. Damit ist der Markt für Fernseher deutlich kleiner als beispielsweise derjenige für Smartphones.

Bereits seit längerer Zeit halten sich die Gerüchte um einen Fernseher von Apple hartnäckig. Analysten korrigierten in den vergangenen Monaten ihre Vorhersagen für den Verkaufsstart des Gerätes immer wieder nach hinten.
Besser als die Chancen für die Veröffentlichung eines Fernsehers von Apple stehen die Chancen für die Lancierung einer neuen Version von Apples Settop-Box «Apple TV». Allerdings verschoben auch hier die Analysten den mutmasslichen Veröffentlichungstermin immer wieder nach hinten.

Kategorie: Gerüchte
Tags: Apple, Apple TV, Entwicklung, Fernseher, Gerüchte, iTV

macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

News-Redaktor/in

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in der Stellenausschreibung.

3 Kommentare

Kommentar von bst (#27619)

Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum Apple kein SDK für Apple TV bereitstellt. Die Möglichkeiten, die sich hier anerböten, sind doch immens.

Eigene TV-Hardware zu produzieren, halte ich ebenfalls für ziemlich überflüssig. Apple sollte vielmehr die Box per Lizenz anderen Herstellern verkaufen, welche Apple TV dann gleich einbauen könnten.

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.