Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

EyeTV 2.3.2

1 Kommentar — Veröffentlicht am Freitag, 01. Dezember 2006, um 13:22 Uhr von Thomas Zaugg

«Eye TV» ist der Standard, wenn es um das Betrachten von Fernsehsendungen auf dem Mac geht. Eye TV kann aber viel mehr als nur das TV-Signal auf den Mac-Bildschirm zaubern. Es kann Fernsehsendungen auch aufzeichnen und diese in verschiedene Format konvertieren, damit die Aufzeichnung auf DVD gebrannt oder mit einem anderen Programm editiert werden kann.

Vollbild-Menü

Das Vollbild-Menü erlaubt erstmals das Navigieren aus der Distanz durch die komplette EyeTV-Software. Der Benutzer kann entweder mit der Tastatur, der optional erhältlichen EyeTV-Fernbedienung oder mit der Apple Remote durch das Vollbild-Menü navigieren. Im Vollbild-Menü lassen sich nämlich nicht nur die Sender auswählen oder Aufzeichnung anschauen, sondern auch die Einstellung der EyeTV-Software verändern. Die Idee, die Apple Remote zu unterstützen, ist grundsätzlich begrüssenswert, da die Apple Remote eine elegante und simple Fernbedienung ist. User, die in der Schweiz Programme über DVB-T empfangen (in der Deutschschweiz werden SF1, SF2 sowie TSR 1 und TSI 1 über DVB-T ausgestrahlt) werden wohl eine «richtige» Fernbedienung nicht vermissen. Wenn jedoch mehr Programme zur Verfügung stehen (z. B. über das Kabelnetz) zeigt sich allerdings der Nachteil dieser Lösung. Da die Apple Remote über keine Zahlentasten verfügt, ist es nicht möglich, einen bestimmten Sender direkt aufzurufen.

Picture-in-Picture-Funktion

Sie würden gerne einen guten Hollywood-Streifen schauen, während gleichzeitig ein spannendes Fussball-Spiel läuft? Seit Version 2.3.2 verfügt Eye TV über eine so genannte «Picture-in-Picture»-Funktion (PiP). User, die mehr als einen Tuner besitzen, können nun zwei Programme gleichzeitig betrachten. Alternativ kann EyeTV anstelle eines zweiten TV-Signals auch einen Quick-Time-Film abspielen. Selbstverständlich kann jederzeit zwischen den beiden Programm-Fenstern hin- und hergesprungen werden. EyeTV gibt jeweils den Ton des Programms aus, das sich gerade im grösseren der beiden Fenstern befindet. PiP setzt eine Grafikkarte mit mindestens 64 MB Videospeicher voraus.

Aufzeichnen von Fernsehprogrammen

Der Benutzer findet sich auf der intuitiven Benutzeroberfläche schnell zurecht, Fernsehsendungen lassen sich mit einem einzigen Klick programmieren. Dank des Elektronischen Programmführers (dieser Service ist allerdings nur im ersten Jahr kostenlos) braucht man nicht einmal mehr eine Programmzeitschrift. Wird ein Programm aufgezeichnet, werden die Informationen zum jeweiligen Programm automatisch gespeichert. Dies erleichtert das spätere Auffinden einer aufgezeichneten Sendung im privaten Archiv. Gespeicherte Programme lassen sich mit der Software «Toast Titanium» direkt auf DVD brennen. Wer kein Toast Titanium besitzt, kann die Die EyeTV-Dateien auch in andere Formate exportieren, sodass die aufgezeichnete Sendungen z. B. in iMovie bearbeitet oder auf einem iPod mit Video-Funktionalität abgespielt werden können. Wenn Sie regelmässig Fernsehprogramme aufzeichnen und diese auch archivieren möchten, empfiehlt sich die Anschaffung einer zusätzlichen Festplatte, denn pro Stunde fallen je nach Signal und Aufnahmequalität bis zu 2.7 GB Daten an.

Weitere Funktionen

Die EyeTV-Software bietet aber noch weitere praktische Funktionen. Sie schauen gerade ihre Lieblingsserie als plötzlich das Telefon klingelt. Mit einem herkömmlichen Fernsehgerät hätten Sie nun zwei Möglichkeiten: Das Telefon ignorieren oder das Telefon abnehmen und ein Teil der Sendung verpassen. Mit EyeTV können sie sich dem Anruf widmen, ohne auch nur eine einzige Sekunde der Lieblingsserie zu verpassen. Die Software zeichnet permanent das laufenden Programm auf, sodass Sie sich die Sendung später ansehen können. Diese Funktion funktioniert allerdings nur mit digitalen Signalen, wie z. B. DVB-T.

Bild- und Tonqualität

Die Bildqualität von Eye TV ist auch im Vollbild-Modus sehr gut, unabhängig von der Signalquelle oder der verwendeten Empfänger-Hardware. Besitzer schneller Macs können in den Einstellungen die Funktion «Progressive Scan» auswählen, damit entfallen die unschönen Nachzieheffekte, die beim «Deinterlacing», dem Zusammenfügen der Halbbilder, aus denen das Fernsehsignal besteht, entstehen können. Auch an der Bildqualität gibt es nichts auszusetzen.

Unterstütze Hardware

Eye TV unterstützt mittlerweile auch eine Reihe von TV-Empfänger von Drittherstellern wie Hauppauge, Pinnacle Terra Tec oder Miglia.

Fazit

Eye TV ist eine ausgereifte Lösung, die den Mac in ein TV-Gerät samt Aufzeichnungsgerät verwandelt. Die Software bietet zudem Funktionen wie z. B. Picture-in-Picture oder den elektronischen Programmführer, die sich nur ein teureren TV-Geräten zur Verfügung steht.

Pros und Cons

    •    
    • intuitive Bedienung
    •    
    • gute Bild- und Tonqualität
    •    
    • unterstützt Export in verschiedene Audio- und Video-Formate
    •    
    • unterstützt die Apple Remote
    •    
    • gutes Vollbild-Menü
    •    
    • integrierter elektronischer Programmführer
    •    
    • läuft nur unter Mac OS X v10.4 «Tiger»
    •    
    • direktes Brennen auf DVD benötigt «Toast Titanium»

Tags:

1 Kommentar

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.

Ähnliche Inhalte