Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Kurzreview iPad-Halterung «Yohann» (inkl. Wettbewerb)

1 Kommentar — Veröffentlicht am Dienstag, 08. Dezember 2015, um 06:42 Uhr von Stefan Rechsteiner

iPads sind eine nützliche Erfindung. Grösser als ein iPhone und dennoch portabler als die meisten MacBooks — aber ein Problem haben alle Apple-Tablets: Entweder sie liegen flach auf einer Oberfläche, werden irgendwo angelehnt oder man muss sie ständig in den Händen halten. Ersteres ist meist nicht sonderlich ergonomisch, zweiteres meist instabil und letzteres wird schnell zu einem mühsamen Kraftakt — vor allem wenn es sich beim gehaltenen iPad um ein älteres Modell, oder das neue grosse iPad Pro handelt. Zur Abhilfe gibt es unzählige iPad-Docks und iPad-Stützen. Ein besonders cleveres Exemplar stammt aus unseren Breitengraden.

Die iPad-Halterung «Yohann» haben wir für euch über die vergangenen Monate getestet.
Unser Kurzreview zum iPad-Ständer «Designed in Switzerland».

Der Basler Architekt und Unternehmer Berend Frenzel hat vor einem Jahr in seinem Atelier im «Stellwerk», einem kreativ-wirtschaftlichen Gründerzentrum im St.-Johann-Quartier in Basel, eine iPad-Halterung entworfen. Als Hommage an den Entstehungsort hört diese iPad-Halterung auf den Namen «Yohann».

Erstmals gezeigt wurde Yohann an der internationalen Designmesse «Blickfang 2014» in Basel. Nach einem Starterfolg an der Messe konnte Frenzel mit der Halterung letzten Herbst einen weiteren Erfolg, diesmal auf der US-Crowdfunding-Plattform «Kickstarter», verzeichnen. Das eigentliche Ziel von 40’000 Dollar für die Finanzierung wurden bereits nach fünf Tagen erreicht — schlussendlich brachte das Crowdfunding das Dreifache des benötigten Startkapitals ein und die Produktion konnte gestartet werden.

Während die Halterung in der Basel entworfen wurde, wird sie in Deutschland produziert. Beispielsweise stammt das Rohmaterial für die hölzernen Yohann-Ausgaben laut Hersteller aus nachhaltigem, lokalem Anbau. Geschliffen wird da Holz in einem Basel nahe gelegenen traditionellen Handwerksbetrieb und lackiert sowie die zugehörigen Säckchen genäht und der ganze Versand abgewickelt wird über eine lokale Behindertenwerkstatt.

Freilich nicht der Entstehungsort oder die Herstellung sind ausschlaggebend, sondern das Produkt an sich. Yohann vereint schlichtes Design mit Funktionalität — ein wahres Stilobjekt.
Das minimalistische Design der Halterung lässt erwarten, dass «Yohann» das iPad nicht sonderlich stabil halten kann. Doch dabei scheint man Opfer einer optischen Täuschung zu werden, denn die Halterung ist mit aufgesetztem iPad robust und standfest.

Die Halterung präsentiert das iPad in drei Winkeln — sowohl in Landscape wie auch in Portrait. Durch das Design und den festen Halt des iPads kann Yohann nicht nur auf glatten Oberflächen wie Tischen, sondern beispielsweise auch auf der Schoss oder auf weichem Untergrund wie einem Bett oder einem Kissen benutzt werden.

Vom iPad mini bis zum iPad Pro

Um das iPad in den drei verschiedenen Winkeln aufzustellen, kann das Gerät samt Halterung einfach nach vorne oder hinten gekippt werden. Yohann und das iPad bleiben auch dann in festem Stand, wenn man auf dem Tablet herumdrückt. Kompatibel ist die Halterung dank zweier auswechselbarer Gummi-Schienen mit dem aktuellen iPad Air 2 und dem iPad Air, sowie aber auch mit dem iPad 4, iPad 3 und dem iPad 2. Das iPad mini sitzt ebenfalls stabil in der Halterung — einzig bei der hintersten Position in Landscape wird es wackelig.

Sogar den neuen iPad Pro hält Yohann stabil — zumindest in den beiden vorderen Positionen. Wie beim iPad mini ist Yohann auch mit dem iPad Pro bei der hintersten Position etwas wackelig.

Dort wo das iPad gehalten wird sind fünf Öffnungen eingelassen. Durch das mittlere Loch kann das Tablet im Portrait-Modus jederzeit mit einem Lightning-Kabel angeschlossen werden. Die älteren iPads müssen dafür in den Landscape-Modus gedreht werden, die Öffnung ist für den 30-Pin grossen «Dock Connector» zu klein. Je zwei weitere Öffnungen links und rechts vom Lightning-Loch ermöglichen die Audio-Ausgabe über die iPad-Lautsprecher, auch wenn das Tablet von Yohann gehalten wird.
Glück hat das übrigens patentierte Design des «Yohann» beim iPad Pro: die Lautsprecher des Mega-iPads sind tatsächlich so weit auseinander, dass sie nicht von der Halterung überdeckt werden.

Erhältlich ist das Stilobjekt in zwei Materialvarianten — in Lack und in Holz. Das Lack-Modell gibt es entweder in Schwarz oder in Weiss, die hölzernen Yohann in Kirsche, Ahorn, Eiche oder Nussbaum.

Die beiden Lack-Modelle kosten 79 Schweizer Franken, das Ahorn-Modell CHF 129.–, Kirsch und Eiche CHF 149.– und die Nussbaum-Variante schlägt mit 169 Schweizer Franken zu Buche.

Fazit

Yohann ist ein echter Hingucker und überdies multifunktional einsetzbar. Die Halterung funktioniert mit allen iPad-Modellen — vom kleinen iPad mini bis hin zum grossen iPad Pro. Uns hat die iPad-Halterung überzeugt — auch wenn sie nicht ganz günstig ist. Dafür erhält man mit dem Yohann ein echtes Stilobjekt, welches noch dazu lokal hergestellt wird.

Wettbewerb: Mit freundlicher Unterstützung des Herstellers verlosen wir ein weisses oder schwarzes Exemplar der iPad-Halterung «Yohann». Jetzt am Wettbewerb teilnehmen.

Weiterführende Links

Bildergalerie

Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»Bild: iPad-Halterung «Yohann»

Tags: Basel, Berend Frenzel, Dock, Halterung, iPad, iPad 2, iPad 3, iPad 4, iPad Air, iPad mini, iPad mit Retina Display, iPad Pro, iPad-Halterung, Schweiz, Stellwerk, Yohann

1 Kommentar

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.