Apple engagiert sich am Welt-Aids-Tag

Apple hat sich anlässlich des Welt-Aids-Tages vom 1. Dezember zu seiner Partnerschaft mit der «Product (RED)»-Initiative bekannt. In einigen Apple Retail Stores wurde das Apple-Logo mit einer roten Folie überklebt, um die Partnerschaft mit der gemeinnützigen Organisation sichtbar zu machen.

Obwohl Apple ansonsten gegenüber offiziellen Partnerschaften eher zurückhaltend ist, unterstützt das Unternehmen bereits seit dem Jahr 2006 die «Product (RED)»-Initiative. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit bietet das Unternehmen beispielsweise einen iPod touch (PRODUCT) RED, ein iPad mini Smart Cover – (PRODUCT) Red oder ein iPad Air Smart Case – (PRODUCT) RED an. Der beim Verkauf von (RED)-Produkten erzielte Gewinn geht zur Hälfte an den «Global Fund». Der Global Fund unterstützt mit den gesammelten Geldern die Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria in Afrika.
Neben Apple unterstützen auch noch weitere Unternehmen die Initiative vom U2-Frontmann Bono. Seit dem Start der (RED)-Initiative haben die beteiligten Unternehmen über 215 Millionen US-Dollar an den Global Fund überwiesen. Apple trug zu dieser Summe mehr als 65 Millionen US-Dollar bei. Kein anderes Unternehmen erzielte mit dem Verkauf der (RED)-Produkte einen höheren Erlös.

Aktuell wird im iTunes Store das Album «Dance (RED) Save Lives, Vol. 2» (CHF 17.00) angeboten. Von den bezahlten CHF 17.00 werden EUR 11.71 an den Global Fund gespendet.

In der letzten Woche wurden im Rahmen der «Jony and Marc’s (RED) Auction» diverse Unikate versteigert, deren Erlös ebenfalls dem «Global Fund» zu Gute kamen. Unter anderem kam ein roter Mac Pro unter den Hammer, der einen Erlös von fast einer Million US-Dollar erzielte. Einen Erlös von über 1.8 Millionen US-Dollar erzielte eine Leica-M-Kamera, die von Jony Ive neu gestaltet worden ist.

Von Patrick Bieri
Veröffentlicht am