eBook-Preiskartell: Apple gibt auf

Der nun fast fünfjährige Rechtsstreit um das «eBook-Preiskartell» soll ad acta gelegt werden: Apple informiert seine Aktionäre in einem Bericht an die US-Börsenaufsicht SEC, dass das Unternehmen Bestimmungen für eine Beilegung des Falles zugestimmt habe. In der aktuellen Form umfasst die Vereinbarung eine Reihe von Antitrust-Resolutionen, die verhindern sollen, dass das Unternehmen in Zukunft wieder gegen wettbewerbsrechtliche Regelungen verstossen kann und eBook-Preise illegal fixiert.

Bisherige Artikel zum Thema:

USA: Was man über die eBook-Klage wissen muss
06. Juni 2013
DOJ vs. Apple: iBooks-Rechtsstreit geht in finale Runde
24. Juni 2013
eBook-Preiskartell — Schuldspruch für Apple
11. Juli 2013
eBook-Preiskartell: Apple droht Strafe von einer halben Milliarde US-Dollar
26. Juli 2013
Apples Reaktion auf Verurteilung im eBook-Fall
07. August 2013
eBook-Streit: Straf-Prozess ab Mai 2014
16. August 2013
Apple beschuldigt DOJ der Parteinahme für Amazon
27. August 2013
eBook-Prozess: Apple legt Berufung ein
08. Oktober 2013
Apple muss sich nach eBook-Prozess auf die Finger schauen lassen
17. Januar 2014
eBook-Prozess: Apple zahlt für Streitbeilegung 450 Millionen US-Dollar
17. Juli 2014
Eddy Cue äussert sich zum eBook-Prozess
14. Dezember 2014

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am