Google baut Kartendienste aus

Google hat auf seiner gestrigen Konferenz Details zu seinem neuen Kartendienst vorgestellt. Da Apple höchstwahrscheinlich mit iOS 6 einen eigenen Kartendienst vorstellen wird (macprime.ch berichtete), prescht Google nun vor und kündigt eine 3D-Karten App für Android und iOS an.

Schon seit 2006 bietet Google Earth die Möglichkeit, gewisse Gebäude in 3D darzustellen. Mit neuen Aufnahmetechniken sowie spezieller Bildbearbeitung wird es Google nun möglich sein, ganze Metropolitanräume in 3D darzustellen. Google kündigt an, dass bis Ende 2012 Gebiete mit einer Bevölkerungszahl von ca. 300 Millionen Menschen kartographiert sein werden.

Ausserdem wurde der Ausbau von Google Street View angekündigt. Nachdem ganze Städte, Skipisten oder auch die Albula- und Bernina-Bahnlinien (macprime.ch berichtete) fotografiert wurden, macht sich Google nun daran, die Plätze zu fotografieren, welche nicht mit dem motorisierten Verkehr erreichbar sind. Dazu werden unter anderem amerikanische Nationalparks mit Hilfe einer auf dem Rucksack befestigten Kamera fotografiert.

Ob Google für diese Funktionen eine eigene App anbieten wird oder ob diese Neuerungen in die Earth App implementiert werden, ist bis jetzt noch nicht klar.

Um seinen Kartendienst noch besser zu machen, hat Google angekündigt, bald den «Map Maker» für die Schweiz freizuschalten. Dadurch wird es den Nutzern ermöglicht, Neuerungen direkt an Google zu melden. Die Kartendaten können somit den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden.

Vorschau des neuen 3D-Kartendienstes von Google

Von Patrick Bieri
Veröffentlicht am