Internationale Spionage-Thriller-Serie «Tehran» neu auf Apple TV+

Mit dem heutigen Freitag ist die international produzierte Spionage-Thriller-Serie «Tehran» auf Apple TV+ angelaufen. Die Serie stammt aus der Feder von «Fauda»-Autor Moshe Zonder, dieser hat erst kürzlich einen mehrjährigen «First Look»-Vertrag mit Apple unterzeichnet. «Tehran» ist der erste im Original nicht-englische Inhalt im Angebot von Apple TV+. Von der gesamthaft acht-teiligen Mini-Serie sind heute die ersten drei 50-minütigen Episoden veröffentlicht worden – bis Ende Oktober folgt jeweils Freitags eine weitere Sendung.

Apple hat die Serie zusammen mit Cineflex Rights und dem israelischen Fernsehsender Kan 11 mit-produziert, auf welchem die Serie bereits im Sommer zu sehen war. Regisseur von «Tehran» ist Daniel Syrkin. Neben Zonder hat auch Omri Shenhar am Drehbuch mitgeschrieben. Als ausführende Produzenten werden Serien-Erschaffer und -Autor Zonder, Dana Eden, Shula Spiegel, Alon Aranya, Julien Leroux, Peter Emerson und Eldad Koblenz gelistet, als Produzentin der Serie zeichnet Fenia Cossovitsa. Die Serie wurde produziert von Donna Productions und Shula Spiegel Productions, in Zusammenarbeit mit Paper Plane Production und Cineflix Rights sowie Cosmote TV.

Trailer zu Apples «Tehran» (Apple)

In der Hauptrolle zu sehen ist die israelische Schauspielerin Niv Sultan. Ebenfalls mit von der Partie ist Shaun Toub («Iron Man», «Homeland», «The Kite Runner», «Crash»), der auch in einer Episode von Apples «Little America» eine Rolle hatte, Navid Negahban («Homeland», «Legion», «Aladdin»), Shervin Alenabi («Baghdad in My Shadow»), Liraz Charhi («A Late Quartet») und Menashe Noy («Big Bad Wolves», «Gett: The Trial of Viviane Amsalem»).

«Behind the Scenes» zu Apples «Tehran» (Apple)

Sultan spielt die Rolle der «Tamar Rabinyan», einer «Hacker-Agentin» des Mossad, die es in ihrer ersten Mission in ihre Geburtsstadt Tehran verschlägt. In der iranischen Hauptstadt soll sie einen Nuklear-Reaktor deaktivieren. Diese ihre Mission «hat nicht nur Auswirkungen auf den Mittleren Osten, sondern auf die ganze Welt. Doch als die Mossad-Mission scheitert, wird Tamar in Teheran abtrünnig, sie entdeckt ihre iranischen Wurzeln wieder und verflechtet sich in einer Romanze mit einem pro-demokratischen Aktivisten», heisst es in der Synopsis zur Serie.

Ted Lasso und Long Way Up

Weiter ist heute auch die neunte und damit zweit-letzte Episode der ersten Staffel der Comedy-Serie «Ted Lasso» sowie die vierte Episode der Reise-Reportage «Long Way Up» auf Apples Video-Streamingdienst veröffentlicht worden.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

Im Artikel erwähnte tv+-Inhalte

Zugehörige Themen