Safari erhält Unterstützung für WebM

Der Apple-Browser «Safari» wird auf dem Mac demnächst auch das Video-Format «WebM» unterstützen – entsprechende Kompatibilität bringt die neue Safari-Version, welche Teil des kommenden macOS-Updates 11.3 sein wird. In den seit Anfang Monat verfügbaren Vorabversionen des nächsten grossen Big-Sur-Updates kann die WebM-Kompatibilität bereits ausprobiert werden.

Bei WebM handelt es sich um ein Video-Codec, welcher sich seit einem Jahrzehnt als lizenzfreie Alternative zum h.264-Codec in den MP4-Formaten und jüngst auch zu h.265/HEVC positioniert. Entwickelt wurde das Format ursprünglich von «On2 Technologies», welches Google im Jahr 2010 übernommen hatte. Seither wird das Format von Google getragen. Der Codec ist ein Container für die On2-Formate «VP8» und dessen Nachfolger «VP9», und das ebenfalls auf VP8 basierte AV1 der Alliance for Open Media, sowie die Audiocodecs «Vorbis» und «Opus».

Ob demnächst auch Safari neben dem Mac auch auf dem iPhone und iPad WebM beherrschen wird, ist noch nicht bekannt. Android-Geräte unterstützen das Format seit Version 2.3 aus dem Jahr 2010. Microsoft hat bei seinem Browser «Edge» WebM-Unterstützung im Frühling 2016 eingeführt. Auf dem Mac konnte man WebM-Videos bisher in Googles «Chrome» oder Mozillas «Firefox» oder eigenständigen Video-Programmen wie beispielsweise «VLC» abspielen.

Mit der Veröffentlichung von Safari 14 im Herbst letzten Jahres hielt bereits Unterstützung für das Schwester-Projekt «WebP» Einzug im Apple-Browser. Das Bildformat wurde ebenfalls von On2 entwickelt und von Google 2010 veröffentlicht.

Von Stefan Rechsteiner
Veröffentlicht am

Zugehörige Themen