Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Apples Dienste-Sparte wächst und wächst

Veröffentlicht am Mittwoch, 01. Februar 2017, um 08:36 Uhr von Stefan Rechsteiner

Jeweils nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen hält Apple mit Analysten und Journalisten ein «Conference Call» ab. In der Konferenz geht der iPhone-Hersteller näher auf den Unternehmens-Zustand, das vergangene Quartal und oft auch künftige Produkte ein. Weiter können die Teilnehmenden Journalisten und Analysten den ranghohen Unternehmensvertretern Fragen stellen und so mehr Details zu sonst nicht weiter deklarierten Themen herauskitzeln.

Apples Dienste haben das beste Quartal ihrer Geschichte hinter sich. Mit nun fast 7.2 Milliarden US-Dollar Umsatz ist die Dienste-Sparte um den App Store, Apple Pay, iTunes, iCloud und Co. bald so gross, dass es ein Fortune-100-Unternehmen sein könnte. Eben diese Umsatz-Höhe könnte sogar noch in diesem Jahr erreicht werden, so Tim Cook.

Mit gut 7 Milliarden US-Dollar Umsatz sind die Apple-Dienste nun gleich gross wie die Mac-Sparte von Apple.

Im App Store wurde alleine im Monat Dezember 3 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Insgesamt gäbe es mittlerweile 2.2 Millionen Apps im virtuellen Softwareladen. Entwickler hätten im vergangenen Jahr 20 Milliarden US-Dollar von Apple ausbezahlt bekommen — total seit der Store-Einführung im Jahr 2008 sind es gesamthaft 60 Milliarden US-Dollar.

Konkret sei der Umsatz im App Store im vergleich zum Vorjahresquartal um 43 Prozent gestiegen.

Apple war sich auch nicht zu schade zu erwähnen, dass man mit dem iOS App Store doppelt so viel Umsatz erzielen konnte wie der Konkurrent Google Play.


Ausführliche Analysen und Grafiken zu Apples Umsatz, Gewinn und Verkaufszahlen seit dem Jahr 2000 haben wir in einem Wissensartikel im Lexikon zusammengetragen.

Nicht nur der App Store vermeldet gigantische Wachstumsraten, auch Apples Musiksparte soll nun bereits das dritte Quartal in Folge gewachsen sein. Und auch mit dem Support-Angebot «Apple Care» und mit den Cloud-Diensten um «iCloud» konnte Apple in den letzten drei Monaten so viel verdienen, wie noch nie in einem Quartal.

Die Anzahl Nutzer von Apples Bezahldienst «Apple Pay» hat sich dem Unternehmen zufolge im Jahr 2016 mehr als verdreifacht. Alleine im Monat Dezember sollen «hunderte Millionen Transaktionen» mit Apple Pay abgewickelt worden sein. Das Transaktionsvolumen wuchs im Vergleich zum Vorjahresquartal sogar um 500 Prozent.

Der Bezahldienst steht mittlerweile in 13 Ländern zur Verfügung — im vergangenen Quartal kamen vier neue Länder dazu.

Apple plant die Grösse seiner Dienste-Sparte über die nächsten vier Jahre zu verdoppeln.

Weitere Infos zu den Apple-Zahlen aus Q1 2017

In einer Artikel-Serie berichten wir ausführlich über Apples Geschäftsbericht und über die Aussagen des Apple-Managements anlässlich der Quartalszahlenkonferenz zum ersten Fiskalquartal 2017.

Kategorie: Apple
Tags: 2017, App Store, Apple, Apple Music, AppleCare, Dienste, iCloud, iTunes, iTunes Store, Luca Maestri, Q1, Q1 2017, Quartalsbericht, Quartalszahlen, Tim Cook, Zahlen

Noch keine Kommentare

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.