Login- & Registrieren-Schnellzugang

Passwort vergessen?

Gartner: Erstmals mehr Smartphones als klassische Mobiltelefone verkauft

Veröffentlicht am Donnerstag, 15. August 2013, um 16:02 Uhr von Patrick Bieri

Gemäss neuen Zahlen von Gartner hat die ICT-Industrie im vergangenen Quartal erstmals in der Geschichte mehr Smartphones als klassische Mobiltelefone abgesetzt. Von den global 435.16 Millionen verkauften Mobiltelefonen waren 225.33 Millionen Stück Smartphones, wie die Analysten errechnet haben. Während die Mobiltelefon-Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 3.6 Prozent anstiegen, stieg der Smartphone-Absatz um 46.5 Prozent an. In allen Regionen der Welt hat der Absatz der Smartphones zugenommen. Während dieser Markt in Asien um 74.1 Prozent wuchs, wurden in Europa Wachstumsraten von 31.6 Prozent erreicht.

Weiterhin den grössten Smartphone-Absatz erzielte Samsung. Das Unternehmen setzte im zweiten Quartal 2013 71.38 Millionen Smartphones ab, was einem Wachstum von rund 56 Prozent entspricht. Damit kommt das Unternehmen auf einen Marktanteil von 31.7 Prozent.
Apple kommt mit einem Absatz von 31.9 Millionen verkauften iPhones auf einen Marktanteil von 14.2 Prozent. Dies entspricht einem Marktanteil-Rückgang von 4.6 Prozentpunkten, was sich vor allem auf das im Vergleich zum Gesamtmarkt geringere Wachstum zurückführen lässt. Die Analysten weisen zudem auf den durchschnittlichen Verkaufspreis eines iPhone hin, welcher immer stärker sinkt. Vor allem die Verkäufe des iPhone 4 sind sehr stark, was auf den durchschnittlichen Verkaufspreis drückt. Im Hinblick auf diese Tendenz sehen die Analysten insbesondere die mögliche Lancierung eines günstigeren iPhones kritisch. Die Nutzer könnten dadurch eher davon abgehalten werden, das teurere iPhone zu kaufen. Damit könnte in naher Zukunft der durchschnittliche Verkaufspreis eines iPhones noch stärker unter Druck kommen.

Auf den weiteren Spitzen-Plätzen befinden sich LG, Lenovo und ZTE. Die restlichen Anbieter kommen kombiniert auf einen Marktanteil von 40 Prozent.

Marktanteile der Smartphone-Hersteller Quelle: Gartner

Bei den mobilen Betriebssystemen führt weiterhin Android mit einem Marktanteil von 79 Prozent. Dies entspricht einem Wachstum von 14.8 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Auf dem zweiten Platz landete iOS mit einem Marktanteil von 14.2 Prozent.
Zulegen konnte insbesondere Microsoft mit Windows Phone. Das von Microsoft entwickelte Betriebssystem kommt mit 7.4 Millionen Geräten auf einen Marktanteil von 3.3 Prozent. Im Vorjahr wurden noch 4 Millionen Geräte bei einem Marktanteil von 2.6 Prozent abgesetzt. Es wird sich zeigen, ob dieser positive Trend anhält. In dieser Woche sind beispielsweise Gerüchte aufgetaucht, nach welchen sich HTC von Windows Phone verabschieden soll.
Grosse Verluste des Marktanteils musste BlackBerry verkraften. Das kanadische Unternehmen kam mit 6.18 Millionen verkaufter Geräte auf einen Marktanteil von 2.7 Prozent — und wurde somit von Microsoft überholt. Im Vorjahr erzielte das Unternehmen mit einem Absatz von 7.99 Millionen Geräten noch einen Marktanteil von 5.9 Prozent. Diese Zahlen zeigen einmal mehr die Krise, in welcher sich das kanadische Unternehmen befindet. Die nächsten Monate werden entscheidend sein, ob dem Unternehmen ein Umschwung gelingen kann.
Auf dem Markt unbedeutend geworden ist das Betriebssystem Symbian. Nur noch 630’000 Geräte wurden mit diesem Betriebssystem ausgeliefert.

Kategorie: Studien
Tags: Android, Apple, BlackBerry, Google, HTC, iOS, iPhone, iPhone 4, iPhone 5, iPhone 5c, iPhone 5s, Lenovo, LG, Microsoft, Samsung, Symbian, Windows Phone, ZTE

macprime sucht Verstärkung!

Wir haben Grosses vor und möchten dazu unsere Redaktion erweitern.

Zur Verstärkung für unser kleines Team suchen wir deshalb am besten per Sofort folgende Unterstützung:

News-Redaktor/in

Möchtest du Teil des «Team macprime» werden? Dann melde dich bei uns.
Ausführliche Details zu den Aufgabenbereichen und Anforderungen finden sich in der Stellenausschreibung.

Noch keine Kommentare

Anmelden um Kommentar zu verfassen

Allegra Leser! Nur angemeldete Leser können bei diesem Inhalt einen Kommentar schreiben. Jetzt kostenlos registrieren oder mit bestehendem Benutzerprofil anmelden.